Fußball

Vor erstem Spiel in der WM-Quali Belizes Teambus von Bewaffneten attackiert

228234456.jpg

Belize trifft in seiner Quali-Gruppe auf Haiti, Nicaragua, St. Lucia sowie die Turks- und Caicosinseln.

(Foto: picture alliance / Zoonar)

Sie wollen nur Fußball spielen - und schauen plötzlich in Gewehrläufe: Die Nationalmannschaft von Belize wird nach ihrer Ankunft zum WM-Qualifikationsspiel in Haiti von Aufständischen gestoppt. "Es war ein Moment intensiver Angst", sagte Deon McCauley, der Co-Kapitän der "Jaguare".

Vor ihrem ersten Qualifikationsspiel für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar ist die Nationalmannschaft von Belize in Haiti überfallen worden. Der Mannschaftsbus der Spieler sei auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel von vielen Männern mit Sturmgewehren auf Motorrädern gestoppt worden, teilte der Verband des mittelamerikanischen Landes mit. Die das Team begleitenden Polizisten hätten mit den Angreifern verhandeln müssen, um die Weiterfahrt zu ermöglichen.

"Das ist eine Lage, in die die Mannschaft nie hätte geraten dürfen. Glücklicherweise sind die Spieler nun sicher im Hotel", hieß es in der Mitteilung des Fußballverbandes von Belize. Der stellvertretende Team-Kapitän Deon McCaulay sagte: "Es war ein Moment großer Angst. Lasst uns zusammenhalten und die beste Entscheidung für die Mannschaft treffen." Der Verband ist in Kontakt mit der FIFA, um die Möglichkeit auszuloten, das Team an einen sichereren Ort zu verlegen. Der Quali-Auftakt in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince ist für diesen Donnerstag geplant.

Haiti wird immer wieder von Gewalt erschüttert. Teile des bitterarmen Karibikstaats werden von bewaffneten Banden kontrolliert. Entführungen sind ebenso an der Tagesordnung wie gewalttätige Auseinandersetzungen oder Protestaktionen mit Schusswaffengebrauch. Zudem steckt Haiti in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Am 16. März wurde der Notstand für einige Gebiete ausgerufen. Zuletzt kam es außerdem zu gewaltsamen Protesten gegen Präsident Jovenel Moïse, dem Korruption und Verbindungen zu gewalttätigen Gangs vorgeworfen werden.

Quelle: ntv.de, tno/sid/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.