Fußball

Schon ab nächster Saison DAZN kauft Bundesliga-Rechte von Eurosport

imago36545968h (1).jpg

Per Mertesacker war ab dieser Saison Experte bei den Champions-League-Spielen auf DAZN: Ist der Ex-Nationalspieler ab der nächsten Saison auch bei Bundesliga an der Seitenlinie zu sehen?

(Foto: imago/Chai v.d. Laage)

Streamingdienst DAZN kauft die TV-Rechte der Fußball-Bundesliga von Eurosport, berichten Medien. Eurosport zeigt seit der Spielzeit 2017/18 die Freitags-, Montags- und Sonntagspartien um 13.30 Uhr. Ab der neuen Spielzeit überträgt das Online-Portal diese Spiele und auch die Relegation.

Einen Monat vor Beginn der neuen Saison steigt Eurosport offenbar als Bundesligasender aus und verkauft seine Rechte an den Streamingdienst DAZN. Eigentlich werden erst zur Bundesliga-Saison 2021/22 die TV-Rechte für die 1. und 2. Liga neu vergeben. Doch der Streamingdienst hat laut Informationen der "Bild-Zeitung" schon jetzt zugeschlagen. Auch der Deutschen Presse-Agentur wurde dies aus Verhandlungskreisen bestätigt.

imago29271027h.jpg

Matthias Sammer verlieh seine Expertise bis Ende dieser Saison an Eurosport.

(Foto: imago/MIS)

Susanne Aigner-Drews, die Geschäftsführerin des Mutterkonzerns von Eurosport, Discovery Deutschland, sagte auf dpa-Anfrage: "Kein Kommentar. Ich habe das auch gerade erst gelesen." DAZN und die Deutsche Fußball Liga waren für eine Stellungnahme am Mittwochabend nicht zu erreichen.

Für Rund 70 Millionen Euro zeigte der TV-Sender Europsport seit der Spielzeit 2017/2018 alle 30 Freitags- sowie fünf Sonntagsspiele um 13.30 Uhr im TV und im Player. Außerdem übertrug der Sender die fünf umstrittenen Montagsspiele der 1. Liga, die ab der Saison 2021/22 wieder abgeschafft werden. Auch die Relegationsspiele übertrug der Sender dieses Jahr erstmals. Das komplette Paket soll jetzt an die DAZN gehen.

Tschüss Premier League, Hallo Bundesliga

DAZN übetrug bisher lediglich Highlights aus den obersten beiden Spielklassen 40 Minuten nach Abpfiff. Im vergangenen Monat hatte der ehemalige Nationalspieler Matthias Sammer "aus persönlichen Gründen" seinen Job als Eurosport-Experte aufgegeben.

Der Streamingdienst zeigte vergangene Saison erstmals Live-Spiele der Champions League und schnappte Sky auch die Europa League für drei Jahre weg. Dann aber musste er eine Niederlage im Wettbieten mit Sky einstecken: Der Münchner Bezahlsender sicherte sich die Rechte an der Premier League, die zuvor auf DAZN gezeigt wurde, was das Online-Portal wiederum motiviert haben könnte, sich verstärkt um die Bundesliga-Rechte zu bemühen.

Quelle: n-tv.de, dbe/sid/dpa

Mehr zum Thema