Fußball

Peter Neururer in Duisburg Der MSV startet durch

Mit dem MSV Duisburg ist in dieser Saison wieder zu rechnen. Die Spieler des Fußball-Zweitligisten wollen aber trotz des klaren 3:0 (1:0) über Fortuna Düsseldorf und des Sprungs auf den dritten Tabellenrang die Bodenhaftung nicht verlieren.

neururer.jpg"Düsseldorf kann für uns kein Maßstab sein, die wirklich schweren Aufgaben kommen erst noch", sagte Stürmer Sandro Wagner. Diese Ansprüche bestätigte auch MSV-Trainer Peter Neururer: "Platz drei ist uns nicht genug. Wir wollen mindestens Zweiter werden und haben noch viel Arbeit." Im Rhein-Derby kam der MSV zähflüssig ins Spiel, startete aber später durch. Nachdem die Düsseldorfer ihre Torchancen vergeben hatten, trafen Mihai Tararache (43.), Christian Tiffert (52.) und Wagner (61.). Für Wagner war es im vierten Spiel das fünfte Tor, er will von Lob aber nicht viel wissen. "Wenn ich am Saisonende eine ähnliche Quote aufweise, freue ich mich. Jetzt ist es viel zu früh."

In der Vorsaison erzielte der 22-Jährige sieben Tore. Von der U-21-Europameisterschaft in Schweden kam Wagner, der im Finale beim 4:0 über England am 29. Juni zweimal traf, wie verwandelt zurück: "Das hat mein Selbstvertrauen gestärkt. Ich weiß, was ich kann und was mir noch fehlt." Wagners Hang zur Überheblichkeit ist weg, stattdessen will er trotz guter Bundesliga-Angebote seinen Vertrag bis 2010 in Duisburg erfüllen. "Dem MSV habe ich viel zu verdanken, ich will mit dem Verein aufsteigen und dann hier verlängern."

Ben-Hatira nun an der Wedau

Zunächst muss er sich auf neue Sturmpartner einstellen. Nachdem der MSV Dorge Kouemaha an den FC Brügge transferieren musste, um mit der Ablösesumme von einer Million Euro Lizenzauflagen zu erfüllen, präsentierte Sportdirektor Bruno Hübner gleich mehrere Zugänge. Vom Hamburger SV kommt U-21-Europameister Änis Ben-Hatira, aus Frankreich vom FC Toulouse der dänische Nationalspieler Sören Larsen, der bis 2008 für Schalke 04 aktiv war. Für beide ausgeliehenen Offensivkräfte hat der MSV über den 30. Juni 2010 hinaus eine Kaufoption.

"Damit steigt die Qualität in unserem Kader, wir sind auf dem richtigen Weg", sagte Hübner. Ben-Hatira spielte bereits in der vergangenen Rückrunde für den MSV. Eine Formsache sei laut Hübner zudem die Verpflichtung des vereinslosen Kristoffer Andersen.

Aufsteiger Düsseldorf wartet weiter auf seinen ersten Auswärts- Punkt, kann den Rückschlag bei sechs Punkten aus vier Spielen aber verschmerzen. "Wir haben lange gut mitgehalten und werden aus der Partie unsere Lehren ziehen", erklärte Fortunas Vorstandschef Peter Frymuth. Auf den Lerneffekt setzt auch Coach Norbert Meier: "Wir sind daran gescheitert, dass der MSV individuell besser besetzt ist und seine Chancen abgezockter genutzt hat. Unsere Stürmer waren einfach zu naiv."

Quelle: n-tv.de, Roland Leroi, dpa

Mehr zum Thema