Fußball

Fan-Ikone Manolo im Interview "Götze ist ein guter Zocker"

imago16640492h.jpg

"Mir gefällt vor allem dieses Tandem von Real Madrid, Sami Khedira und Toni Kroos": Manuel Cáceres.

(Foto: imago/AFLOSPORT)

Manuel Cáceres ist nicht nur in Spanien eine Institution. Als "Manolo el del Bombo" gehört er zu den bekanntesten Fußballfans der Welt, seit 32 Jahren trommelt er für die spanische Nationalmannschaft. Auch in Vigo ist der 65-Jährige vor Ort und kann sich im Stadion vor Zuschauern, die sich ein Foto mit ihm wünschen, kaum retten. Vor dem Prestigeduell gegen Deutschland heute ab 20.45 Uhr fand er dennoch Zeit für ein Interview mit n-tv.de - und lobende Worte für zwei deutsche Weltmeister, aber auch für den spanischen Neuaufbau nach dem WM-Debakel. In Vigo erwartet Manolo ein Fußball-Spektakel - mit einem persönlichen Happy End.

n-tv.de: Sie trommeln seit 1982 bei fast allen Spielen für die spanische Fußball-Nationalmannschaft. Wie sehr hat Sie das Vorrundenaus in Brasilien getroffen?

Manuel Cáceres: Natürlich nimmt es einen sehr mit und man ist angeschlagen, wenn man so ausscheidet. Aber ich habe im Laufe meines Lebens so viele Spiele gesehen und mit Spanien in den Jahren davor so viel gewonnen, da kann man das einigermaßen verschmerzen.

Kam das spanische Debakel in Brasilien für Sie völlig unerwartet?

Ja, weil vor dem Turnier vieles dafür gesprochen hat, dass Spanien wieder ein Wörtchen mitreden könnte. Aber Fußball ist manchmal so: Mal geht der Ball rein, mal geht er nicht rein. Es gab einige Schlüsselszenen bei der WM, aber natürlich war es bitter.

War eine der Schlüsselszenen, dass Spanien im Auftaktspiel gegen die Niederlande nicht das 2:0 gemacht hat - und am Ende mit 1:5 untergegangen ist?

Auf jeden Fall! Hätte Silva kurz vor der Pause das 2:0 gemacht, wäre das Spiel wahrscheinlich für Spanien entschieden gewesen. Und das Turnier wäre ganz anders weitergegangen. Aber ich möchte Deutschland auf jeden Fall herzlich zum WM-Titel gratulieren. Die Deutschen haben es ganz klar verdient, sie waren über das gesamte Turnier die konstanteste Mannschaft.

In Vigo trifft der entthronte Weltmeister auf den neuen. Welchen Stellenwert hat das Spiel für Sie?

Grundsätzlich ist wichtig, dass es keine Verletzungen gibt und dass die Zuschauer Spaß am Spiel haben. Aber es ist natürlich eine Partie, die mit Sicherheit hart umkämpft sein wird. Beide Mannschaften wollen gewinnen, beide wollen zeigen, dass sie ganz oben auf der Premiumliste der Topmannschaften stehen. Deswegen ist für beide Teams wichtig, dass sie ein gutes Spektakel bieten. Und das wollen beide auch ganz sicher zeigen.

Zählt Spanien im Moment noch zu den Topmannschaften im Fußball?

Ohne Zweifel! Man muss sich nur anschauen, welche Spieler jetzt schon wieder nachkommen, auch einige aus der U21. Das ist schon Qualität da, auch beim Nachwuchs. Das sind alles Spieler, die Spanien sicherlich weiter auf hohem Niveau spielen lassen können, auch im Vergleich mit anderen Nationalmannschaften.

Nach der WM sind Weltstars wie Xavi oder Xabi Alonso aus der Selección zurückgetreten. Wie weit sehen Sie Spanien beim Neuaufbau bereits?

Da setzen Sie natürlich recht hoch an. Bei Xavi und Xabi Alonso reden wir von absoluter Topklasse. Diese Spieler zu ersetzen, ist sehr schwer. Es wird dauern, bis Spanien wieder das Niveau erreicht, das es mit diesen beiden Spielern hatte.

Auf welchen Spieler muss Deutschland in Vigo besonders aufpassen?

Egal wer spielt, alle werden hochmotiviert sein. Man könnte natürlich junge Spieler hervorheben wie Isco von Real Madrid oder Paco Alcacer vom FC Valencia. Die beiden werden heiß sein, gegen Deutschland zu spielen. Aber generell werden alle, was ich so gehört habe, von der Mentalität her im Spiel voll einsteigen. Da sind Spieler im Team, die zum ersten Mal dabei sind, junge Spieler. Die wollen gerade gegen Deutschland ihre Topleistung abrufen.

Spanien und Deutschland haben die letzten vier großen Titel gewonnen. Ist ein Erfolgsrezept, dass die Trainer bereits seit sechs oder wie Joachim Löw sogar schon seit acht Jahren im Amt sind?

Das ist natürlich gut, wenn die Trainer bleiben. Aber du brauchst auch Qualität in der Mannschaft. Wenn du keine Qualität hast, kannst Du als Trainer auch nicht viel bewirken. Aber man sieht, dass beide Mannschaften absolute Topqualität haben. Das sieht man einfach.

Vicente del Bosque oder Joachim Löw - wer ist der bessere Trainer?

Beide sind gute Trainer, da bin ich salomonisch. (lacht)

Gibt es einen deutschen Spieler, den Sie in diesem Spiel besonders fürchten?

Mir gefällt vor allem dieses Tandem von Real Madrid, Sami Khedira und Toni Kroos, Die beobachte ich auch in der spanischen Liga. Aber Mario Götze mag ich auch. Er ist ein guter Zocker.

In Deutschland gibt es Kritik daran, dass diese Prestigeduell im zwar altehrwürdigen, mit 30.000 Zuschauern aber kleinen Estadio Balaídos in Vigo stattfindet und nicht in Madrid oder Barcelona. Können Sie das nachvollziehen?

Madrid oder Barcelona wären sicher gut gewesen. Aber der spanische Verband will die Freude über die Nationalelf mit dem ganzen Land teilen. Das ist der Grund, warum in Stadien wie in Vigo gespielt wird.

Wie geht das Spiel aus?

2:1 für Spanien, das ist mein Tipp.

Quelle: ntv.de