Fußball

"Abscheulich" und "Mist" Newcastles Fans toben wegen Saudi-Trikot

imago1009129524h.jpg

Newcastle United empört seine Fans.

(Foto: imago images/News Images)

Neue Inhaber, neuer Look. Newcastle United gehört seit Ende 2021 zu großen Teilen dem saudi-arabischen Staatsfonds. Nun das: In der kommenden Saison spielt das Team mit einem Auswärtstrikot, das einem saudischen Nationaltrikot verdächtig ähnlich sieht - die Fans sind empört.

Fußballfans von Newcastle United protestieren gegen das mutmaßlich neue Auswärtstrikot des englischen Premier-League- Klubs. Demnach ähnelt das weiß-grüne Shirt auffällig dem der Nationalmannschaft Saudi-Arabiens. Im Internet kursieren geleakte Bilder des Shirts, das die englische "Daily Mail" auf der Basis eigener Informationen als echt bezeichnete. Das Trikot ist weiß, mit einem grün-weißen Kragen, einem grünen Streifen an den Ärmeln, und auch das Vereinslogo ist in grün-weiß gehalten.

Die Magpies waren im vergangenen Herbst von einem Konsortium mit saudischer Beteiligung für 305 Millionen Pfund übernommen worden. Durch die Ähnlichkeit mit den Nationalfarben des Golfstaates spekulieren Newcastle und der neue Mehrheitseigner Kronprinz Mohammed bin Salman wohl auf signifikante Zuwächse bei Trikotverkäufen in dem Land, dem immer wieder schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden.

"Sag mir, dass das nicht wahr ist. Gerade wenn wir einen Weg gefunden haben, mit der Realität zu leben, kommt so etwas, um uns daran zu erinnern. Abscheulich", twitterte ein Fan. Ein anderer schrieb: "Tut mir leid, aber das ist Mist. Nur weil wir ihnen gehören, heißt das nicht, dass wir wie sie aussehen sollten." Auf der anderen Seite gab es aber auch viel Zuspruch. In den vergangenen Jahren waren die Auswärtstrikots schwarz, blau oder grau gewesen.

Saudi-Arabiens faktischer Herrscher Mohammed bin Salman ist Vorsitzender des öffentlichen Investmentfonds (PIF), der einen Mehrheitsanteil von 80 Prozent an Newcastle hält. Er steht international wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen in seinem Land stark in der Kritik.

Die Premier League hatte der Übernahme nach monatelangen Verhandlungen zugestimmt, da der Klub aus ihrer Sicht nicht unter der Kontrolle Saudi-Arabiens stehe - was aber faktisch nicht der Fall ist. Der PIF ist eines der wichtigsten Mittel für Kronprinz Mohammed, seine Macht im Land und international zu festigen. Die Zusicherungen über eine angebliche Trennung vom saudischen Staat hält man auch bei Amnesty International für Makulatur.

Quelle: ntv.de, tno/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen