Fußball

Star und Spitzenspiel verloren Neymar macht PSG-Desaster perfekt

imago1001923892h.jpg

Neymar war unzufrieden.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Paris Saint-Germain müsste in der französischen Liga unantastbar sein, das mit Hunderten Millionen Euro hochgerüstete Ensemble um die Superstars Mbappé und Neymar feierte in den acht Jahren sieben Meisterschaften. Nun aber droht die Katastrophe: Im Spitzenspiel geht mehr als die Punkte verloren.

FC Bayerns Champions-League-Gegner Paris Saint-Germain hat das Spitzenspiel der französischen Liga und damit auch die Tabellenführung verloren. Das Star-Ensemble von Trainer Mauricio Pochettino unterlag dem zuvor punktgleichen OSC Lille in einer umkämpften und intensiven Partie mit 0:1. Dabei sah Fußball-Superstar Neymar in einer hitzigen Schlussphase die Gelb-Rote Karte. Nachdem PSG, im vergangenen August noch Gegner des FC Bayern München im Champions-League-Endspiel, zuletzt dreimal in Folge Meister geworden war, droht nun die sportliche Katastrophe: Die Meisterschaft ist das fest eingeplante Minimalziel, das Verpassen des nationalen Titels wäre eine Blamage für den Ex-Klub von Thomas Tuchel.

Im Verlauf der Partie im Pariser Prinzenpark ging Lille mit dem ersten Torschuss in Führung. In der 20. Minute traf der kanadische Nationalstürmer Jonathan David nach Vorlage von Jonathan Ikoné. Dem Hauptstadtklub, bei dem neben Neymar auch der deutsche Nationalspieler Thilo Kehrer in der Startelf stand und Julian Draxler eingewechselt wurde, fiel nicht viel ein. In der Folge wurde das Spiel immer hektischer.

Volland trifft und bringt Monaco näher an PSG

Nachdem Lille kurz vor Schluss an der Eckfahne auf Zeit spielte, stieß Neymar einen Gegenspieler um und musste vom Platz. Schon seine erste Gelbe Karte kassierte Neymar für eine Unbeherrschtheit: In der 48. Minute hatte er Lille-Spieler Benjamin Andre mit der Hand ins Gesicht gegriffen. Am Ende einer längeren Rudelbildung sah auch Lilles Innenverteidiger Tiago Djalo noch Gelb-Rot. Neymar stand nach einer Verletzung zum ersten Mal seit Februar wieder in der Startelf.

Die AS Monaco bleibt an den beiden Spitzenteams dran und erhält ihre Chancen im Titelrennenaufrecht. Das Team von Coach Niko Kovac gewann daheim souverän mit 4:0 (0:0) gegen den FC Metz. Cesc Fabregas brachte die Hausherren aus Monaco nach der Pause per Elfmeter in Führung (50.), nur zwei Minuten wenig später legte Ex-Bundesliga-Profi Kevin Volland zum 2:0 nach (52.). Nach vielen Wechseln auf beiden Seiten erhöhte Wissam Ben Yedder auf 3:0 (77.). Nach einer Gelb-Roten Karte für John Boye (87.) versenkte Ben Yedder den anschließenden Elfmeter zum Endstand (89.). Mit dem Sieg steht die AS Monaco auf Platz drei, einen Punkt hinter PSG.

Im Hinspiel des Königsklassen-Viertelfinals tritt PSG am Mittwoch (21 Uhr) in München an. Das zweite Duell mit den Bayern in der Neuauflage des verlorenen Endspiels 2020 steigt sechs Tage später in Paris.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.