Fußball

"Wollte Fußball zelebrieren" "Pelé des Ostens" elektrisiert das Original

imago0000034842h.jpg

Ducke ist bekannt für seine spektakulären Tore.

Es gibt diese Fußballer, die so besonders, dass sie selbst bei den großen Stars Eindruck machen. So einer war Peter Ducke aus der DDR. Der streichelt den Ball, schießt spektakuläre Tore - und erinnert Brasiliens Fußball-Ikone Pelé an sich selbst. So hat Ducke, der nun 80 Jahre alt wird, seinen Spitznamen weg.

Der große Pelé staunte nicht schlecht. Mit starkem Interesse verfolgte Brasiliens Fußball-Ikone bei der Südamerikareise der ehemaligen DDR-Auswahl den jungen Stürmer namens Peter Ducke, der den Ball mit den Füßen ähnlich streichelte wie er selbst. "Dieser Mann", schwärmte Pelé damals, "gehört zu den zehn Besten der Welt." Auf dieses Lob angesprochen, antwortete Ducke einmal fast unbeeindruckt: "Was die Südamerikaner in die Wiege gelegt bekommen, das hatte ich auch."

imago1007246015h.jpg

Ducke lebt heut zurückgezogen.

(Foto: imago images/Bild13)

An diesem Donnerstag wird der "Pelé des Ostens" 80 Jahre alt. "Ich bin meinem Weg gegangen und bereue nichts. Ich wollte den Leuten immer etwas bieten und Fußball zelebrieren", sagte Ducke dem "Kicker". Seine spektakulären Tore und seine rebellische Art sind unvergessen, auch wenn sich Ducke inzwischen fast vollständig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat.

Im 1000-Einwohnerdorf Großschwabhausen, knapp acht Kilometer von Jena entfernt, lebt der frühere Stürmerstar des FC Carl Zeiss und hat zu seinem Ehrentag 120 Einladungen herausgeschickt. Ducke hat eine bewegte Karriere hinter sich, die nicht immer einfach war. Mit seiner unkonventionellen Art auf dem Rasen und auch außerhalb passte er eher nach Südamerika als zum Autoritarismus der DDR.

Wegen seiner eigensinnigen und mitunter auch aufbrausenden Art wurde Ducke auch "Schwarzer Peter" genannt. Diesen Ruf "verteidigte" er auch nach der Karriere: 1979 musste er den Vereinsausweis bei Carl Zeiss abgeben, weil er als damaliger Nachwuchstrainer mit einem West-Auto mit West-Kennzeichen auf das Vereinsgelände gefahren war.

Ducke bestritt 68 Länderspiele für die DDR und erzielte dabei 15 Tore. Für Jena absolvierte er 41 Europacupspiele (14 Treffer). In seiner Vita stehen zudem 352 DDR-Oberligaspiele (153 Tore) zu Buche, dreimal wurde er DDR-Meister und dreimal FDGB-Pokalsieger.

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.