Fußball

Platzsturm nach Flaschenwürfen Spielabbruch erschüttert französische Liga

Beim Spiel zwischen dem OGC Nizza und Olympique Marseille wird ein Spieler von einer Wasserflasche getroffen. Der wirft sie zurück. Fans stürmen auf den Platz. Es kommt zu Auseinandersetzungen. Das Spiel wird erst unter- und dann abgebrochen. Ein Ex-Bundesliga-Spieler verletzt sich.

Das war nicht der Plan der französischen Liga. Noch bevor der neue Ligue-1-Superstar Lionel Messi für Paris Saint-Germain sein Debüt feiern kann, kommt es in Nizza zu einer Krawallnacht. Das Spiel zwischen OGC Nizza gegen Olympique Marseille wird in der 75. Minute erst unter- und dann abgebrochen.

Einige Fans der gastgebenden Mannschaft aus Nizza hatten Wasserflaschen auf Marseille-Spieler Dimitri Payet geworfen, als dieser sich gerade vor der Kurve der Heimfans auf einen Eckball vorbereitete. Eine davon traf ihn am Rücken. Nachdem Payet eine der Flaschen zurück in den Block geworfen hatte, war es zu Tumulten im Stade de Nice gekommen. Einige Fans stürmten über die Banden auf das Spielfeld und dort kam es kurzzeitig zu handfesten Auseinandersetzungen. Marseille-Trainer Jorge Sampaoli war außer sich und musste von seinen eigenen Mitarbeitern zurückgehalten werden, um nicht auf die Nizza-Offiziellen loszugehen.

Danach zogen sich beide Teams in die Katakomben des Stadions zurück und verblieben dort während der gut einstündigen Unterbrechung des Spiels. Nizza-Präsident Jean-Pierre Rivere appellierte an die Zuschauer, die Ruhe zu bewahren und das Team der Heimmannschaft kehrte auf das Spielfeld zurück. Die Gäste aus Marseille hingegen blieben in der Kabine und verließen dann das Stadion.

"Die Sicherheit war nicht gewährleistet"

"Die Liga hat entschieden, dass das Spiel fortgesetzt werden sollte, aber wir haben uns dagegen entschieden, weil die Sicherheit unserer Spieler nicht gewährleistet war", sagte Marseille-Präsident Pablo Longoria auf einer Pressekonferenz. "Das ist das zweite Mal, dass das passiert ist. Das haben wir schon in Montpellier erlebt, wo wir uns nach der Entscheidung, das Spiel fortzusetzen, für die Fortsetzung entschieden haben." Er ergänzte: "Was heute passiert ist, ist inakzeptabel. Wir müssen einen Präzedenzfall für den französischen Fußball schaffen, und deshalb haben wir beschlossen, nach Marseille zurückzukehren."

Nizza-Präsident Rivere machte unterdessen Marseilles Payet und seinen Mannschaftskollegen Alvaro Gonzalez für die Krawalle mitverantwortlich und bezichtigte die Gäste der Gewalt. "Es ist enttäuschend, dass das Spiel so enden mussten. Jeder hat gesehen, was passiert ist. Wir können nicht leugnen, dass Wasserflaschen geworfen wurden. Der Auslöser für die Auseinandersetzungen war jedoch die Reaktion von zwei Marseille-Spielern", sagte der Präsident. "Es ist bedauerlich, dass das Personal von Marseille auf dem Platz eingegriffen und unsere Spieler geschlagen hat."

Bei den Krawallen sollen sich der ehemalige Hertha-BSC-Spieler Matteo Guendouzi, der im Sommer von Arsenal nach Marseille gewechselt war, und sein Team-Kollege Luan Peres verletzt haben. Zum Zeitpunkt des Spielabbruchs stand es nach einem Treffer des Dänen Kasper Dolberg 1:0 für Nizza. Gemäß Reglement der französischen Liga werden Mannschaften, die zu einem Spiel nicht antreten oder es nicht beenden, mit einer 0:3 Niederlage bestraft. Es ist davon auszugehen, dass Marseille gegen eine solche Entscheidung Protest einlegen wird.

Quelle: ntv.de, sue

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen