Olympia

Ester Ledecka mit Olympia-Novum Selina Jörg brettert auf Snowboard zu Silber

f37084b67ae620f25988d5ec4699b580.jpg

Welch' Freude: Selina Jörg, die Silbermedaillengewinnerin, und links Ramona Hofmeister, die Bronze gewann.

(Foto: dpa)

Zum Abschluss gibt es gleich zwei Medaillen für die deutschen Snowboarderinnen: Selina Jörg feiert die Silbermedaille, Ramona Hofmeister gewinnt Bronze. Die Olympiasiegerin, die ein ganz besonderes Double schafft, ist für beide nicht zu schlagen.

Die deutschen Snowboarderinnen Selina Jörg und Ramona Hofmeister haben bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang Silber und Bronze im Parallel-Riesenslalom gewonnen. Das Duo war nur von der tschechischen Dominatorin Ester Ledecka zu bezwingen, die nach Gold im Super-G der Skirennfahrer mit ihrem zweiten Olympiasieg Geschichte schrieb. Noch nie hat ein Athlet in diesen zwei Sportarten bei Winterspielen Medaillen gewonnen.

e8c014168b2339497985e48d7ecc8f6d.jpg

Schreibt Geschichte: Ester Ledecka.

(Foto: imago/GEPA pictures)

Die 30 Jahre alte Jörg wurde im Finale von Ledecka knapp bezwungen, Hofmeister hatte im Halbfinale gegen die Tschechin keine Chance. Trotz des verpassten Goldes lagen sich die Deutschen nach den Finals jubelnd in den Armen und feierten die größten Erfolge in ihren Karrieren. "Die Silbermedaille ist heute wie Gold für mich", sagte Jörg. "Mit der Ramona heute zusammen auf dem Podium zu stehen - es gibt nichts Schöneres." Hofmeister ließ Alina Sawarsina vom Team der Olympischen Athleten aus Russland im kleinen Finale um Bronze keine Chance.

Nevin Galmarini siegt

"Ich finde das die geilste Nummer, die man sich vorstellen kann", sagte Hanns Michael Hölz, Präsident des Snowboard Verband Deutschlands. Insbesondere Hofmeister hatte mit einem Weltcupsieg und drei weiteren Podestplätzen in diesem Winter im Parallel-Riesenslalom ihre Medaillenambitionen unterstrichen. Als einziger Fahrerin war ihr Ende Januar im bulgarischen Bansko im Viertelfinale ein Sieg gegen die bislang ungeschlagene Ledecka gelungen. Jörg war in den beiden Weltcups vor Olympia schon jeweils auf das Podest gefahren.

Das deutsche Snowboard-Team erreichte damit just am letzten Tag der Wettkämpfe doch noch das Ziel von zwei Medaillen.  Schon bei den Spielen in Sotschi vor vier Jahren an der russischen Schwarzmeerküste waren am Abschlusstag im damals noch olympischen Parallel-Slalom zwei deutsche Frauen auf das Podium gefahren: Anke Wöhrer, die nun in Südkorea schon in der Qualifikation ausschied und Platz 21 belegte, gewann seinerzeit Silber. Amelie Kober hatte sich die Bronzemedaille gesichert. Sie hatte nach einer Sprunggelenksverletzung im November die Qualifikation für Pyeongchang nicht geschafft.

Derweil hat der Schweizer Snowboarder Nevin Galmarini die Goldmedaille im Parallel-Riesenslalom gewonnen. Der 31-Jährige setzte sich im Finale souverän gegen den Südkoreaner Lee Sangho durch. Galmarini hatte sich vor vier Jahren in Sotschi noch mit Silber begnügen müssen. Bronze holte der Slowene Zan Kosir, der im Viertelfinale Stefan Baumeister als besten deutschen Starter bezwang. Patrick Bussler und Alexander Bergmann schafften es nicht in die K.o.-Läufe.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, sgi/dpa

Mehr zum Thema