Technik

HP Elite x2 1011 G1 im Test Starkes Windows-Tablet mit Edel-Tastatur

01.jpg

Das HP Elite x2 1011 G1 wird mit Power-Tastatur zum Ultrabook.

(Foto: kwe)

Das HP Elite x2 1011 G1 könnte als Ultrabook durchgehen, ist aber eine besonders edle Tablet-Tastatur-Kombination für den professionellen Einsatz. n-tv.de hat es im Büro und bei der Champions League getestet.

"Tablet oder Ultrabook – warum nicht einfach beides?", heißt es auf der Produktseite des HP Elite x2 1011 G1. Klingt toll, wenn's stimmt. n-tv.de hat deshalb ausprobiert, was das Kombi-Gerät kann. HP hat für den Test das günstigste Duo geliefert, das immer noch über 1750 Euro kostet. Ist eine Tablet-Tastatur-Kombination so viel Geld wert?

03.jpg

Die Tastatur ist so gut wie bei hochwertigen Laptops.

(Foto: kwe)

Wer es nicht weiß, hält das Gerät zunächst für ein kleines, ziemlich schweres Notebook. Das liegt vor allem an der Tastatur, die herzlich wenig mit dünnen und flexiblen Keyboard-Hüllen wie bei Microsofts Surface-Serie zu tun hat. HP verkauft das Windows-Tablet mit einer sogenannten Power-Tastatur, die im Test einen erstklassigen Eindruck hinterlassen hat.

Tolle Tastatur

Die Tasten des Keyboards haben einen angenehmen Druckpunkt, der Hub ist perfekt und die Geräusche beim Tippen minimal. Zwar ist der Platz entsprechend der Größe des Tablets knapp bemessen. Doch es bleibt zwischen Tasten ausreichend  Raum und auch große Hände fühlen sich auf dem Keyboard nicht beengt. In dunklen Räumen hilft eine schön dosierte Hintergrundbeleuchtung, die richtigen Tasten zu treffen. Das Touchpad reagiert äußerst präzise, die gläserne Oberfläche bietet den Fingern kaum Widerstand. Das Pad hat zwar keine Tastenfunktion, erkennt aber Zwei-Finger-Tipper selbst bei sehr sanften Berührungen. Außerdem reagieren die unteren Ecken des Feldes bei längerem Druck wie linke und rechte Maustasten. Das Touchpad würde jedem hochwertigen Ultrabook gut stehen.

Die wichtigsten Spezifikationen

  • Betriebssystem: Windows 8.1 Pro
  • Prozessor: Intel Core M-Core M-5Y10c, 800 MHz
  • Grafik: Intel HD-Grafikkarte 5300
  • Arbeitsspeicher: 4 GB DDR3L SDRAM
  • Display: IPS eDP, 11,6 Zoll, 1366 x 768 Pixel
  • Interner Speicher: 128 GB SSD (M.2)
  • Akku Tablet: 33 Wh
  • Akku Tastatur: 21 Wh
  • Anschlüsse: 2x USB 3.0 (1x Lade-Eingang), Kopfhörer-/Mikrofon-Buchse, Smart Card, Multi-Pin AC, Display-Port, microSD, SIM-Karte
  • Maße: 29,8 x 20,42 x 2,08 cm (Tablet + Tastatur), 29,8 x 19,27 x 1,07 (Tablet)
  • Gewicht: Tablet: 870 g, Power-Tastatur: 780 g

Für die Sicherheit und bequemes Anmelden ist in der Power-Tastatur ein Fingerabdruck-Sensor integriert. Im Test funktionierte er einwandfrei, Finger wurden auch bei schnellen Wischern sofort erkannt.

Das Gehäuse des Tastatur-Docks besteht bis auf die Kunststoff-Unterseite aus Aluminium, ist solide verarbeitet und macht insgesamt einen äußerst hochwertigen Eindruck. Und es ist prima bestückt: In den Seiten des Docks befinden sich ein Display-Port, zwei USB-3.0-Anschlüsse (einer mit mit Ladefunktion), eine Kopfhörer-/Mikrofon-Buchse, ein Multi-Pin-AC-Anschluss, ein Docking-/Netzteilanschluss und ein Smart-Card-Reader. Steckt das Tablet in der soliden Halterung, ändert sich der Anstellwinkel der Tastatur, wenn der Bildschirm nach hinten geneigt wird.

Ausdauernde Kombination

Der Akku macht die Power-Tastatur sehr schwer, sie wiegt fast 800 Gramm. Zusammen mit dem Tablet muss der Nutzer rund 1,7 Kilogramm schleppen, was für ein 11,6-Zoll-Notebook eine Menge ist. Das hohe Gewicht hat aber auch einen Vorteil: Das Gerät steht auf seinen Gummifüßen bombenfest. Viel wichtiger aber ist die sehr gute Laufzeit, die das HP Elite x2 1011 G1 mit zwei Akkus erzielt. Stefan Giannakoulis, n-tv.de Sportreporter, berichtete mit dem Gerät vom Champions-League-Halbfinale der Bayern gegen Barcelona und war von der Ausdauer der HP-Kombination begeistert. Zwischen 7 und 8 Stunden Dauerbetrieb sind für das Elite x2 kein Problem.

Bayern 02.jpg

Das HP Elite x2 1011 G1 im Champions-League-Einsatz.

(Foto: Stefan Giannakoulis)

Auch das Tablet alleine hat im Test grundsätzlich einen guten Eindruck gemacht. Der im Vergleich zu den beiden teureren Varianten deutlich langsamere Intel-Prozessor (Core M-5Y10c) machte sich im Alltag nicht bemerkbar, das Gerät erledigte alle Aufgaben flüssig. Wer plant, sehr rechenintensive Programme zu installieren, sollte aber vielleicht besser zu einer der beiden Varianten mit schnellerem Prozessor greifen. Auch der Arbeitsspeicher des "günstigsten" Modells mit 4Gigabyte ist eher für einfache Büroarbeiten als für anstrengendes Multitasking ausgelegt. Beim internen Speicher kommt aber kaum Mangel auf, HP hat das Gerät mit einem schnellen, 128 Gigabyte großen SSD-Laufwerk ausgestattet. Außerdem gibt's auf der Rückseite neben einem SIM-Karten-Einschub auch einen Platz für microSD-Karten.

Niedrige Auflösung

Etwas enttäuschend ist allerdings das 11,6 Zoll große Display des Tablets. Es bietet zwar gute Kontraste, Farben und Blickwinkel, auch die maximale Helligkeit ist okay. Aber mit 1366 x 768 Pixel ist die Auflösung dieser Preisklasse einfach nicht angemessen. Die beiden teureren Modelle  bieten Full-HD (1920 x 1080 Pixel).

Im Gegensatz zum Tastatur-Dock wirkt das Tablet mit seinem Kunststoffkleid auch nicht besonders hochwertig, wenn man es solo in den Händen hält und die Tasten auf der Rückseite sind nur so lange bequem erreichbar, wie man das Tablet im Querformat hält. Fürs Hochformat ist das Gerät grundsätzlich nicht ausgelegt. Das zeigt auch der Lautsprecher, der auf der Vorderseite unter dem Home-Button die gesamte Längskante einnimmt. Die 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite ist nicht mehr als eine Notlösung, bei einem 11,6-Zoll-Tablet spielt dies aber kaum eine Rolle. Die Frontkamera liefert absolut videochat-taugliche Bilder - darauf kommt's an.

Unterm Strich ist das HP Elite x2 1011 G1 mit Power-Tastatur durchaus in der Lage, ein kleines Ultrabook zu ersetzen. Es ist ausdauernd und für die meisten Aufgaben stark genug. Das hervorragende Keyboard macht es auch zu einem idealen Arbeitstier fürs Büro und auf Reisen. Allerdings ist das Gerät sehr teuer und in der günstigsten Variante ist die Ausstattung des Tablets etwas mager.

Quelle: ntv.de