Technik

Real Blue NC im Test Teufel, der Kopfhörer ist gut

Teufel Real Blue NC Test.jpg

Der Teufel Real Blue NC bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

(Foto: kwe)

Der Berliner Hersteller Teufel präsentiert mit dem Real Blue NC einen relativ günstigen ohrumschließenden Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Rauschunterdrückung und Touch-Steuerung. Ist er eine gute Alternative zum Bose Quiet Comfort 35 II?

Kopfhörer von Teufel haben in vergangenen Tests immer mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis gepunktet. So hat sich auch das Over-Ear-Headset Mute BT als eine durchaus interessante Alternative zum Bose Quiet Comfort 35 herausgestellt. Offenbar sucht der Berliner Hersteller die Konkurrenz zum US-Marktführer. Denn kurz nachdem Bose den QC35 II vorgestellt hat, präsentiert Teufel den Real Blue NC. Optisch und technisch ist der Kopfhörer eine Weiterentwicklung des Move BT. Die Unterschiede sind vor allem ein verbesserter Klang und eine neue Touch-Bedienung an der rechten Muschel. Unverändert geblieben ist leider das Transport-Case. Es ist zwar schick und stabil. Aber weil sich der neue Kopfhörer viel kleiner als der Vorgänger machen kann, ist es eine Nummer zu groß ausgefallen.

Teufel Real Blue NC Test Case.jpg

Der Kopfhörer lässt sich sehr kompakt zusammenklappen, aber das Transport-Case ignoriert das.

(Foto: kwe)

Bis auf die Metallbügel besteht der Real Blue NC vorwiegend aus Kunststoff. Er wirkt allerdings überhaupt nicht billig, weil seine Verarbeitung hochwertig ist und sich der Kopfhörer insgesamt gut anfühlt. Er trägt sich auch angenehm. Die großzügigen Muscheln umschließen die Ohren vollständig und er Real Blue sitzt fest, ohne auf Dauer zu drücken. Das liegt auch an den dicken Kunstlederpolstern, die verhindern, dass die Innenflächen aufsetzen. Außerdem ist der Real Blue NC mit 260 Gramm recht leicht.  Der Kopfhörer ist im Vergleich zum eleganteren QC35 allerdings etwas klobig und Boses Headset ist auch ein kleines bisschen bequemer und weicher. Letztlich hängt das aber von der Kopfform, der Größe der Ohren und persönlichen Vorlieben ab. Deshalb: Kopfhörer sollte man vor dem Kauf möglichst erst anprobieren.

Erstaunlich ausgewogener Klang

Und natürlich ist ein schöner Klang entscheidend. Beim Real Blue NC muss man sich da keine Sorgen machen, Teufel hat gute Arbeit geleistet. Der neue Kopfhörer klingt noch etwas runder und ausgeglichener als der Mute BT. Das beginnt schon bei den Bässen. Zwar sind sie Teufel-typisch kräftig, aber sie sie dominieren nicht zu sehr. Die Tiefen sind auch leise noch gut zu vernehmen. Bei höheren Lautstärken gewinnen sie an Druck, drängen sich aber nicht auf. Die Höhen sind klar definiert und bleiben dies auch, wenn's laut wird. Dazu liefert der Real Blue saubere und neutrale Mitten. So ist Teufel ein Kopfhörer gelungen, der mit Klassik und Rock ebenso gut umgehen kann wie mit Elektro oder Hip-Hop. Und trotzdem hat er Charakter. Klanglich ist der Real Blue NC sehr nahe dran am Bose Quiet Comfort 35.

Die aktive Geräuschunterdrückung arbeitet gut, ohne den Sound hörbar zu beeinträchtigen. Sie macht gleichmäßigem Rauschen im Flugzeug oder Zug weitgehend den Garaus, aber nicht so effektiv wie beim QC35. Außerdem ist beim Real Blue NC das für die Technik übliche eigene Grundrauschen eine Spur lauter als beim Bose-Kopfhörer.

Touch-Bedienung muss man mögen

Ganz neu bei Teufel ist die Touch-Bedienung am rechten Lautsprecher. Sie funktioniert ähnlich einfach wie bei anderen Kopfhörern: Um lauter oder leiser zu machen, streicht man nach oben oder unten. Mit Wischern nach vorne oder hinten, überspringt man einen Song oder geht ein Lied zurück. Pausiert wird durch einen Tipper auf die Mitte, ein weiterer Tipper setzt die Wiedergabe fort. Drückt man die Mitte länger, startet man den Google Assistant oder Siri.

Das funktioniert soweit eigentlich auch alles ganz gut. Man muss diese Art der Bedienung aber mögen und etwas Geduld haben, bis man die Gesten treffsicher anwenden kann. Vor allem das Pausieren will gelernt sein - zum Beispiel indem man Daumen und Mittelfinger als Zielhilfe an die beiden Enden der Muschel-Halterung anlegt. Dies zu beherrschen ist auch wichtig, wenn man Telefongespräche annehmen oder beenden möchte. Knöpfe sind definitiv unkomplizierter und man fragt sich schon, ob die Touch-Bedienung irgendwelche Vorteile hat. Möchte man verhindern, dass der Kopfhörer ungewollt auf Kopflehnen oder Kissen reagiert, kann man die Touchfläche sperren, indem man Einschalter und Bluetooth-Taste gleichzeitig drückt.

Starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Laufzeit im Bluetooth-Betrieb und aktiviertem ANC gibt Teufel mit bis zu 23 Stunden an. Bei höheren Lautstärken sind 18 bis 20 Stunden realistisch, was durchaus ein guter Wert ist. Ohne ANC gewinnt man ein paar Stunden hinzu. Im Kabelbetrieb verdoppelt sich die Laufzeit ungefähr, wobei der Kopfhörer in jeder Betriebsart gleich gut klingt.

Als Gesamtpaket kann der Teufel Real Blue NC überzeugen. Er klingt richtig stark, ist vielseitig einsetzbar und sitzt bequem. Bis auf die etwas schwächere Rauschunterdrückung kann er ganz gut mit dem Bose Quiet Comfort 35 II mithalten und ist mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von rund 230 Euro knapp 150 Euro günstiger. Man sollte vor einer Kaufentscheidung allerdings überprüfen, ob einem die Touch-Bedienung liegt.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema