Technik

Kabellose In-Ears "Move BT" Teufel ist hinterm iPhone 7 her

Teufel Move BT.jpg

Teufel liefert die Move BT mit einer stabilen Tasche und einer Transport-Röhre für die Ohrstöpsel aus.

(Foto: kwe)

Die Berliner Kopfhörerschmiede Teufel bringt rechtzeitig zum Start des klinkenlosen iPhone 7 Bluetooth-Ohrstöpsel auf den Markt. n-tv.de hat getestet, ob die "Move BT" höllisch gut oder eher arme Klang-Teufel sind.

Grundsätzlich sind Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer eine feine Sache, weil sie Smartphone-Nutzer vom lästigen Kabel befreien, das sich ständig verheddert und die Stöpsel aus dem Ohr zieht. Seit das neue iPhone 7 ohne Klinkenbuchse auf den Markt gekommen ist, wächst das Angebot an solchen Geräten, auch das Berliner Unternehmen Teufel hat auf der diesjährigen IFA Bluetooth-In-Ears vorgestellt. n-tv.de hat die "Move BT" ausprobiert. Die Erwartungen an die Ohrhörer waren dabei durchaus hoch, schließlich haben sich die verkabelten Vorgänger "Move Pro" im Test als kleine Klangwunder herausgestellt. Und die BT-Variante hat nicht enttäuscht.

Toller Klang, klasse Ausdauer

Optisch sind die Stöpsel kein Brüller, aber mit ihrem matten Metallgehäuse durchaus ansehnlich. Sie sind vergleichsweise recht groß, aber das hat einen guten Grund: Im Test machten die Ohrhörer dank großzügiger Akku-Ausstattung nie vor 15 Stunden schlapp, sie hielten eher etwas länger durch. Das ist für Bluetooth-In-Ears eine gigantische Laufzeit ist. Bravo! Geladen sind die "Move BT" in rund zwei Stunden.

Auch der Klang ist klasse. Die Ohrhörer bieten die für Teufel typischen kräftigen Bässe, liefern aber auch bei den Mitten und Höhen voll ab. Der Sound ist glasklar und warm, nichts scheppert, nichts klirrt - auch wenn man bei der Lautstärke an die Schmerzgrenze geht. Der gute Klang hängt aber extrem vom perfekten Sitz der Stöpsel ab. Teufel hat den "Move BT" zwar verschiedene Größen beigefügt, aber wirklich gepasst hat keine Kombination und so war das Sound-Erlebnis zunächst etwas enttäuschend. Erst als die bewährten Stöpsel aus Memory-Schaumstoff eines Drittherstellers zum Einsatz kamen, war der Klang perfekt und die Stöpsel blieben auch beim Sport an Ort und Stelle. Gibt's beim Laufen einen Regenguss, muss man sich keine Sorgen machen: Die Ohrhörer sind nach IP54 vor Spritzwasser geschützt.

Stabil und komfortabel verpackt

Das Verbindungskabel zwischen den Hörern macht einen soliden Eindruck und erzeugt kaum störende Geräusche bei Bewegungen. Auch die Anschlüsse sind sehr stabil verarbeitet. Die Steuerung mit Freisprecheinrichtung sieht zwar etwas zu rustikal aus, aber Finger erkennen die Tasten mühelos und sie haben einen klaren Druckpunkt. Etwas gewöhnungsbedürftig ist, dass man zu Titeln vor- oder zurückspringt, indem man eine Taste lange statt wie üblich zweimal schnell drückt. Aber das hat den Vorteil, dass man beim Ändern der Lautstärke nicht versehentlich den Song wechselt.

Prima ist auch die schicke und stabile Transportbox, die Teufel mitliefert. Sie enthält eine Halterung aus Silikon, in der die Stöpsel sicher sitzen. Allerdings ist sie ziemlich schwer, weshalb sie im Test schnell in der Schublade verschwunden ist.

120 Euro sind kein Pappenstiel, aber die Teufel "Move BT" sind ihr Geld wert. Sie klingen toll, bieten eine super Laufleistung und sind prima verarbeitet und verpackt.

Quelle: ntv.de