Technik
Mit iOS 11.4.1 wird manches besser - die Akkuprobleme auch?
Mit iOS 11.4.1 wird manches besser - die Akkuprobleme auch?(Foto: Apple)
Dienstag, 10. Juli 2018

Löst Apple auch Akkuprobleme?: iOS 11.4.1 macht iPhones einbruchsicher

Apple veröffentlicht iOS 11.4.1. Die neue Software macht es Kriminellen und Behörden schwerer, iPhones und iPads zu knacken. Ob Apple auch die jüngsten Akkuprobleme gelöst hat, bleibt offen. Es gibt aber eine mögliche Lösung.

Bei Apples iOS-Software war zuletzt der Wurm drin, mit fast jedem neuen der inzwischen insgesamt 15 Updates für iOS 11 tauchten neue Probleme auf. Zuletzt war es iOS 11.4, das bei vielen Nutzern offenbar den Akku leersaugte. Betroffen waren davon vor allem iPhone-6-Modelle. Jetzt ist iOS 11.4.1 da. Die Software soll mehr Sicherheit bringen - aber behebt sie auch das Akkuproblem?

Mit iOS 11.4.1 führt Apple ein neues Sicherheits-Feature ein, mit dem es Unbefugte schwerer haben, an die Daten auf dem Gerät zu kommen. Der sogenannte "USB Restricted Mode" sorgt dafür, dass bei einem iPhone, das länger als eine Stunde gesperrt bleibt, erst der Gerätecode eingegeben werden muss, bevor man USB-Zubehör nutzen kann, um zum Beispiel Passwortknacker anzuschließen. Anderenfalls bleibt der Lightning-Anschluss für Datenverbindungen deaktiviert. Oleg Afonin von der Sicherheitsfirma "Elcomsoft" bemerkt zudem, dass Nutzer den USB-Anschluss auch manuell deaktivieren können, indem sie den SOS-Modus aktivieren, aber keinen Notruf absenden, sondern den Vorgang vorher stoppen.

Keine Chance mehr für Hacker?

Mit dieser Maßnahme geht Apple gegen sogenannte Passcode-Cracking-Lösungen vor, mit denen Behörden und Kriminelle den eigentlich sehr sicheren Passwortschutz von iPhones und iPads umgehen können. Offenbar ist es aber recht einfach, diese Sperre aufzuheben, berichtet Elcomsoft-Experte Afonin. Demnach reicht es aus, binnen einer Stunde irgendein kompatibles Zubehör mit Lightning-Stecker anzuschließen, um den Countdown zurückzusetzen. Wird zum Beispiel innerhalb einer Stunde ein USB-3-Kameraadapter angeschlossen, tritt die Sperre nicht in Kraft. Der Adapter bietet dann einen USB-Eingang für den Anschluss anderer Geräte sowie einen Lightning-Eingang für ein Ladekabel. Beim Lightning-auf-Klinke-Adapter funktioniert diese Strategie jedoch nicht.

Mit der USB-Sperre macht Apple seine iPhones etwas sicherer. Übrigens: Wer den eingeschränkten USB-Modus ein- oder ausschalten möchte, geht in die Einstellungen zu "Touch ID & Code" oder "Face ID & Code" und setzt den Schieberegler auf die entsprechende Position. Ob iOS 11.4.1 aber auch Abhilfe für die Akkuprobleme liefert, ist indes unklar. In den offiziellen Release-Notes zum Update und in der Update-Benachrichtigung auf dem Gerät selbst findet das Thema keine Erwähnung.

Ein iPhone-Nutzer schildert in Apples Diskussions-Forum, dass der hohe Energieverbrauch wohl mit Verbindungsproblemen im 5GHz-WLAN zusammenhänge. Wer also auch nach dem Update Probleme mit kurzen Akkulaufzeiten hat, kann versuchen, nur noch WLAN-Verbindungen im 2,4-GHz-Netz zu nutzen. Spätestens mit der Veröffentlichung von iOS 12 sollten die Probleme beseitigt sein. Wer darauf gar nicht warten will, kann sich schon jetzt die Beta installieren - allerdings auf eigene Gefahr, denn dass mit der unfertigen Software schon alles rund läuft, ist nicht garantiert.

Quelle: n-tv.de