Kündigung

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Kündigung

Während der Arbeitszeit das Internet für private Zwecke zu nutzen, ist heikel. Gibt es keine Betriebsvereinbarung zum Thema, fragt man am besten beim Chef nach.
06.10.2020 07:15

Recht verständlich Kündigung wegen privaten Surfens?

Ein Mitarbeiter surft, obwohl die private Nutzung des Internets und des E-Mailsystems in seinem Unternehmen untersagt ist, exzessiv während der Arbeitszeit in eigener Sache im Netz und schreibt E-Mails. Der Arbeitgeber kündigt fristlos. Zu Recht? Ein Gastbeitrag von Alexandra Henkel

imago51079352h.jpg
10.09.2020 12:48

Rauswurf wegen 1200 Euro Höhe der Mietschulden nicht entscheidend

Wer seine Miete nicht zahlt, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Allerdings kann der Mieter seine Schulden noch bis zu zwei Monate nach Zustellung der Räumungsklage bezahlen, um Schlimmeres zu verhindern. Doch das klappt nicht immer, unabhängig von den Rückständen.

Gibt der Arbeitgeber bei der Kündigung keine Gründe an, muss der Arbeitnehmer das nicht ohne weiteres hinnehmen. Foto: Patrick Pleul
28.08.2020 11:18

Recht verständlich Kündigung wegen "Corona-Scherz"?

Als wegen des Coronavirus ein Versammlungsverbot von mehr als zwei Personen gilt, verschickt ein Mitarbeiter ein Foto von sich und fünf anderen Männern, eng beieinander sitzend, mit Smiley und Untertitel "Quarantäne bei mir". Der Arbeitgeber kündigt fristlos. Ein Gastbeitrag von Alexandra Henkel

29.06.2020 11:27

Internet DSL Vertrag kündigen – so geht es richtig!

Für viele Nutzer stellt die Kündigung des DSL Vertrags eine Hürde dar – sollte es aber nicht. Denn der Wechsel des Internet Tarifs kann Ersparnisse in Höhe von bis zu 700 Euro bedeuten. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Anschluss richtig kündigen.

Makler kümmern sich um die Vermittlung von Immobilien. Für diese Leistung bekommen sie Geld. Bei Mietobjekten zahlt der Besteller. Foto: Christin Klose
28.05.2020 13:28

Ohne Kündigung Wenn sich der Maklervertrag verlängert

Man kennt das von Strom- und Telefonanbietern oder sonstigen Abos - wird ein Vertrag nicht gekündigt, läuft dieser automatisch weiter. Dass dies auch für einen Maklervertrag gelten kann, der zunächst befristet war, hat nun der BGH entschieden.