Schengener Abkommen

Am 14. Juni 1985 unterzeichneten die Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und den Benelux-Staaten in Schengen ein Abkommen, das Halteschlangen und Schlagbäume zwischen den EU-Mitgliedstaaten beenden sollte. Seitdem ist der luxemburgische Ort zum Synonym für grenzenlosen Personen- und Warenverkehr in der EU geworden.

Themenseite: Schengener Abkommen

n-tv.de / stepmap.de

22.11.2007 20:20

Schengen-Erweiterung Sicherheit ohne Kontrolle

Vier Wochen vor dem Wegfall der Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Polen tritt Bundesinnenminister Schäuble Befürchtungen entgegen, dass es mit der Erweiterung des Schengen-Raums zu einem Sicherheitsverlust kommen könnte. Die mobile Grenzraumüberwachung bringe mehr Freiheit und Sicherheit. Hunderte Polizisten demonstrierten derweil dagegen.

04.01.2007 11:05

Einreise in neue EU-Staaten Ausweiskontrolle bleibt

Da Bulgarien und Rumänien noch keine Mitglieder im Schengener Abkommen sind, können Touristen noch nicht schrankenlos einreisen. Deutsche Urlauber sollten bei der Einreise ihren Personalausweis bereit halten.

05.06.2005 08:56

Eine Mehrheit für Europa Schweiz tritt Schengen bei

Mit einer Mehrheit von fast 55 Prozent haben die Schweizer dem Beitritt zum Schengen-Vertrag der Europäischen Union zugestimmt. Die Mitglieder im Schengen-Abkommen verzichten an ihren Grenzen weitgehend auf Personenkontrollen. Bisherige Mitglieder sind Deutschland, Frankreich, die Benelux-Staaten, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Österreich, Dänemark, Finnland, Schweden sowie Norwegen und Island.

  • 1
  • ...
  • 7
  • 8