Wirtschaft

Keine Insolvenz Air Berlin hält Niki bislang am Leben

7f8a43447168f659f400a07f24b4bc75.jpg

Air Berlin will Niki reibungslos verkaufen.

(Foto: dpa)

Gerät Niki in den Strudel der Air-Berlin-Insolvenz? Nach Angaben aus Wien soll das unbedingt verhindert werden. Dem Niki-Betriebsrat zufolge ist Air Berlin daran interessiert, den Betrieb bei Niki am Laufen zu halten.

Die österreichische Tochter von Air Berlin soll nicht mit in den Strudel der Insolvenz gerissen werden. Es gebe die Zusage der Geschäftsführung, dass der vom Ex-Rennfahrer Niki Lauda gegründeten Niki das nötige Geld zur Verfügung gestellt werde, sagte Betriebsrat Stefan Tankovits in Wien. "Wir haben auch die Anzeichen bekommen, dass Air Berlin sehr interessiert daran ist, hier den Betrieb am Laufen zu halten, um uns dann möglichst reibungslos verkaufen zu können." Bisher seien alle Überweisungen aus Deutschland erfolgt, ergänzte Peter Stattmann von der Gewerkschaft GPA.

"Wir lassen niemanden im Regen stehen", versprach Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried. "Unser Ziel ist, heimische Arbeitsplätze zu sichern und dafür zu sorgen, dass die Österreicherinnen und Österreicher gut von ihrem Urlaub nach Hause kommen." Niki hat bisher nicht Insolvenz angemeldet, hängt aber finanziell am Tropf von Air Berlin, bei der die Zahlungen der Fluggäste ankommen. In der Insolvenz sind Überweisungen aber nicht unproblematisch, weil es darum geht, möglichst viel Geld für die Gläubiger zu sichern.

Auszuschließen sei eine Insolvenz von Niki nicht, sagte Betriebsrat Tankovits. "Wir sind auf alles vorbereitet." Nach der Ansicht von Gewerkschafter Stattmann sind die Gehaltszahlungen Ende August die nächste Nagelprobe. "Wir werden sehen - es ist uns zugesagt worden - ob das auch so eintrifft." Verkehrsminister Leichtfried sagte zu, dass sich die Regierung in Wien im Falle einer Insolvenz um eine Lösung bemühen werde.

Zypries warnt Lufthansa

Niki gehört zu den wertvollsten Vermögenswerten, die Air Berlin in der Insolvenz zu Geld machen kann. Verhandlungen mit der Lufthansa über eine Übernahme von Teilen von Air Berlin, darunter Niki, laufen. Interesse an der österreichischen Airline haben einem Insider zufolge aber auch andere Unternehmen angemeldet, unter anderem die britische Billigfluglinie Easyjet. Attraktiv sind vor allem die Start- und Landerechte von Niki am Flughafen in der NRW-Metropole Düsseldorf.

Unterdessen warnte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries die Lufthansa davor, sich einer Übernahme von Air Berlin zu sicher zu sein. Aus Wettbewerbsgründen müsse mehr als eine Airline zum Zug kommen. "Natürlich ist die Bundesregierung da nicht vorfestgelegt", sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt hatte sich dafür starkgemacht, dass die Lufthansa die wesentlichen Teile von Air Berlin bekommt. Das Wirtschaftsministerium stellte klar, dass die Bundesregierung an den Verhandlungen über die Zukunft von Air Berlin nicht beteiligt sei. Der Bund hatte einen Massekredit von 150 Millionen Euro bereitgestellt. Damit soll Zeit gewonnen werden, um eine zukunftsfähige und sinnvolle Lösung zu finden, wie der Sprecher sagte.

Quelle: n-tv.de, wne/rts

Mehr zum Thema