Wirtschaft

Besonders Verwaltung betroffen Bayer streicht 4500 Stellen in Deutschland

119114177.jpg

Bayer Konzernzentrale in Leverkusen: 4.500 Stellen streicht der Pharmakonzern in Deutschland.

(Foto: picture alliance/dpa)

Für Bayer läuft es nicht rund: Nach der Monsanto-Übernahme drohen Klagen wegen krebserregender Unkrautvernichter und auch das Geschäft mit rezeptfreien Arzneien lahmt. Nun soll es ein Stellenabbau richten: In Deutschland will der Dax-Konzern wohl 4500 Jobs streichen.

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will in Deutschland 4500 Stellen abbauen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen. Wie das Unternehmen bereits im November angekündigt hatte, sollen weltweit insgesamt 12.000 von 118.000 Arbeitsplätzen wegfallen. In Deutschland waren zum Jahreswechsel 32.100 Mitarbeiter beschäftigt.

Bayer
Bayer 61,24

In dem Konzern sind in Deutschland betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2025 ausgeschlossen. Um die Stellenzahl zu verringern, setzt der Dax-Konzern daher auf Abfindungen, Altersteilzeit und Abgänge durch die übliche Fluktuation.

Die "Rheinische Post" berichtete, dass der Vorstand die Mitarbeiter morgen in einem Brief über die geplante Stellenreduzierung informieren wolle. Demzufolge entfallen 3000 der 4500 Stellen auf sogenannte Querschnittsfunktionen etwa in der Verwaltung oder der IT.

Bayer befindet sich in einer schwierigen Phase. Die Übernahme des US-Konkurrenten Monsanto wurde zum milliardenschweren Kraftakt mit Nebenwirkungen - die Leverkusener müssen sich einer Klagewelle wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat erwehren. Die Kläger werfen dem von Bayer übernommenen US-Unternehmen vor, mit Glyphosat ein krebserregendes Mittel verkauft und nicht ausreichend über die Schädlichkeit informiert zu haben. Bayer weist diese Vorwürfe zurück.

Der Konzern hat noch weitere Baustellen: Auch das Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln läuft nicht rund. Als Konsequenz schmiedete Bayer Pläne zum Stellenabbau, um Kosten zu sparen und Arbeitsabläufe effizienter zu machen.

Quelle: n-tv.de, mau/dpa/dj

Mehr zum Thema