Wirtschaft

Berkshire in Corona-Turbulenzen Buffett wirft US-Airlines aus dem Depot

2020-05-03T002259Z_2050182721_RC2OGG9I4BDC_RTRMADP_3_BERKSHIRE-BUFFETT.JPG

Buffetts berühmte Berkshire-Hauptversammlung fand coronabedingt nur im Internet statt.

(Foto: via/REUTERS)

Vor den wirtschaftlichen Turbulenzen in der Corona-Krise ist auch ein Börsenguru wie Warren Buffett nicht gefeit. Nach einem Rekordverlust stößt seine Gesellschaft Berkshire Hathaway nun sämtliche Beteiligungen an US-Airlines ab.

Die US-Investmentfirma Berkshire Hathaway der Investorenlegende Warren Buffett hat sich in der Coronavirus-Pandemie von sämtlichen Anteilen an den vier größten US-Fluggesellschaften getrennt. Berkshire habe ihre Beteiligungen an Delta Air Lines, United Airlines, Southwest Airlines und American Airlines veräußert, sagte Buffett auf der Hauptversammlung.

Berkshire Hathaway
Berkshire Hathaway 350.395,00

Die Luftfahrtbranche wurde von der Coronavirus-Pandemie hart getroffen. Ende 2019 hielt Berkshire elf Prozent an Delta Air Lines, zehn Prozent an American Airlines, neun Prozent an United Airlines und rund zehn Prozent an Southwest Airlines.

Berkshire Hathaway hatte rund sieben bis acht Milliarden US-Dollar in den Aufbau der US-Airline-Anteile investiert. Die Summe habe die Gesellschaft beim Verkauf aber nicht wieder erzielen können, erklärte Buffett.

Rekordverlust von 50 Milliarden Dollar

Wegen der Corona-Krise hat Berkshire Hathaway tief rote Zahlen geschrieben. Der Verlust im ersten Quartal belief sich auf 49,75 Milliarden Dollar nach einem Gewinn von 21,66 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Ungeachtet des Rekordverlustes verdiente die Beteiligungsgesellschaft operativ allerdings mit 5,87 Milliarden Dollar sechs Prozent mehr als im Vorjahr.

Bilanzregeln schreiben vor, dass Berkshire auch unrealisierte Aktienverluste und -gewinne melden muss. Das führt beim Nettoergebnis zu hohen Schwankungen, weshalb Buffett diese Kennziffer als bedeutungslos und den operativen Gewinn als aussagekräftiger ansieht.

Berkshire Hathaway ist an etwa 90 Firmen unterschiedlichster Branchen beteiligt. Die Firma hält etwa Anteile an Apple, Coca-Cola sowie dem Ketchup-Hersteller Kraft Heinz. Buffett steht seit 1965 an der Spitze von Berkshire Hathaway und hat das Unternehmen mit zahlreichen renditeträchtigen Investments zu einem der weltgrößten Anleger aufgebaut.

Quelle: ntv.de, cri/rts