Wirtschaft

Transaktion von 700 Mio Dollar Deutsche Bank in 1MDB-Skandal verwickelt

3a831579fe8febb99aa42000c93bea61.jpg

(Foto: AP)

Ein großangelegter Betrug mit dem malaysischen Staatsfonds 1MDB beschäftigt Ermittler auf der ganzen Welt. Zu den Betrugsopfern gehört auch die Deutsche Bank, die enorme Summen verloren haben soll. Auch die BHF-Bank gehört zu den Opfern.

In den Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB sollen nach einem Zeitungsbericht auch die Deutsche Bank und die BHF-Bank verwickelt sein. Die Deutsche Bank sei "unter Vorspiegelung falscher Tatsachen" dazu gebracht worden, eine Transaktion von 700 Millionen Dollar durchzuführen, die laut US-Justiz von dem Staatsfonds abgezweigt worden seien, berichtete das "Handelsblatt". Auf ein Konto der BHF-Bank seien 55 Millionen Dollar überwiesen worden, die angeblich ebenfalls ihren Ursprung bei 1MDB gehabt hätten.

Die Deutsche Bank gab zu dem Medienbericht keinen Kommentar ab. Die BHF-Bank teilte der Zeitung zufolge mit, man wolle den Sachverhalt prüfen. Die Aufsichtsbehörde Bafin habe erklärt, der Sachverhalt sei ihr bekannt, man könne sich aufgrund der Verschwiegenheitspflicht aber nicht zu einzelnen Instituten äußern, so das Blatt.

Die Ermittlungen um den Staatsfonds 1Malaysia Development Berhad (1MDB) beschäftigen Behörden rund um den Globus bereits seit Monaten. Bei dem Fonds waren Milliardenbeträge verschwunden oder auf ausländische Bankkonten mit unbekannten Eigentümern abgeflossen. Gegen 1MDB laufen daher in mindestens sechs Ländern Geldwäsche-Untersuchungen. Auch westliche Großbanken wie UBS und die britische Standard Chartered sind ins Visier der Ermittler geraten.

Die Finanzaufsichtsbehörde Singapurs stellte bei den beiden europäischen Instituten und der asiatischen DBS Kontrollmängel fest. Auch die US-Behörden haben Ermittlungen aufgenommen und wollen aus dem Fonds Vermögen über eine Milliarde Dollar beschlagnahmen - darunter Luxusimmobilien, Gemälde und ein Flugzeug.

Im Zuge dessen geriet auch Goldman Sachs in den Strudel des Skandals: Die Investmentbank hat den Fonds bei Anleiheverkäufen unterstützt, deren Erlöse von 1MDB-Vertretern missbraucht worden waren, wie aus Unterlagen des US-Justizministeriums hervorgeht. Goldman selbst wird kein Fehlverhalten vorgeworfen.

Quelle: n-tv.de, ppo/rts

Mehr zum Thema