Wirtschaft

VW zum Weltkonzern gemacht Ferdinand Piëch stirbt mit 82 Jahren

imago93087528h.jpg

Genial und gefürchtet: Ferdinand Piëch hat das Autoland Deutschland geprägt.

(Foto: imago images / Sven Simon)

Ferdinand Piëch ist tot. Der langjährige Chef von VW und Porsche war Autonarr und genialer Ingenieur, ein großer Stratege und gefürchteter Intrigant. In Wolfsburg nannte man den Patriarchen auch "den Alten". Piëch wurde 82 Jahre alt.

Er war ein Tyrann und eine Legende: Ferdinand Piëch, der langjährige Chef und Mitinhaber von VW und Porsche, ist tot. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, starb der Industrielle bereits am Sonntagabend um 21.45 Uhr im Klinikum Rosenheim in Bayern.

Der frühere Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG und Großaktionär der Porsche-Holding war demnach zu einer Veranstaltung nach Oberbayern gereist. Bei einem Abendessen in einem Rosenheimer Restaurant sei der ehemalige Manager vor den Augen seiner Ehefrau Ursula plötzlich kollabiert. Rettungskräfte wurden herbeigerufen und lieferten Piëch dem Bericht zufolge ins Rosenheimer Klinikum ein. Dort starb der 82-Jährige. Die Ursache seines Zusammenbruchs ist noch unklar.

Piëchs Witwe bestätigte den Tod ihres Ehemannes. Er sei "plötzlich und unerwartet verstorben", hieß es in einer Mitteilung Ursula Piëchs. Sie schrieb darin weiter: "Das Leben von Ferdinand Piëch war geprägt von seiner Leidenschaft für das Automobil und für die Arbeitnehmer." Er sei bis zuletzt ein begeisterter Ingenieur und Autoliebhaber gewesen. Die Beisetzung finde im engsten Familienkreis statt.

VW zum Weltkonzern gemacht

Der in Wien geborene Piëch stand viele Jahre mitten im Machtzentrum des VW-Konzerns. Der frühere Audi-Chef war von 1993 bis 2002 Vorstandsvorsitzender von Volkswagen und führte danach lange Zeit den Aufsichtsrat - als maßgeblicher Protagonist der Familien Porsche und Piëch, der VW-Großaktionäre. Seine Macht schien zeitweilig unbegrenzt, 2012 hievte er sogar seine Frau Ursula in den VW-Aufsichtsrat. Piëch galt als mächtiger Strippenzieher und Königsmacher hinter den Kulissen.

Der detailverliebte Autonarr lenkte das immer größer werdende VW-Imperium schließlich zusammen mit dem damaligen Konzernchef Martin Winterkorn mit strenger Hand, ehe er sich von seinem Lebenswerk entfremdete. Im Jahr 2015 sorgte er mit der Äußerung für Aufsehen, er sei "auf Distanz" zum damaligen Vorstandschef Winterkorn - er verlor schließlich den Machtkampf und warf im Zorn hin.

Nach der Ära der Alpha-Manager Piëch und Winterkorn - und vor allem nach dem einschneidenden Abgasskandal - blieb bei Volkswagen kaum ein Stein auf dem anderen. Ein "Kulturwandel" wurde von Winterkorns Nachfolger Matthias Müller ausgerufen: Weniger Zentralismus, mehr Verantwortung für die einzelnen Manager, mehr interne Kritik waren die Ziele. Die Mitarbeiter sollten nicht mehr zittern vor einem Patriarchen wie Piëch, der in Wolfsburg auch "der Alte" genannt wurde - oder von einem Kleinaktionär einmal "Göttervater".

Enkel von Ferdinand Porsche

Piëch wurde am 17. April 1937 als Sohn des Juristen Anton Piëch und der Porsche-Tochter Louise geboren, er ist der Enkel des Käfer-Konstrukteurs Ferdinand Porsche. Nach seinem Maschinenbaustudium bis Anfang der 70er Jahre arbeitete er bei Porsche. Dann beschloss der Porsche-Clan jedoch, sich aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen.

Piëch heuerte bei Audi an, wurde 1975 Vorstand und 1988 Vorstandsvorsitzender. Er trimmte die Marke auf Erfolg - und wurde 1993 als Retter nach Wolfsburg geholt. Der VW-Konzern war damals in eine schwere Krise geschlittert, es drohten Massenentlassungen. Vom Chefsessel wechselte Piëch in den Aufsichtsrat und wurde fast allmächtiger Chefkontrolleur. Mit dem Verkauf eines Großteils seiner Stammaktien besiegelte er im März 2017 seinen Ausstieg aus dem Volkswagen-Imperium. Die Dynastie Porsche-Piëch hat auch nach dem Tod des Ex-Patriarchen weiter das Sagen.

Quelle: n-tv.de, mau/dpa/AFP