Wirtschaft

Emissionen unter der Lupe Fleischindustrie ist so schmutzig wie Ölkonzerne

224171801.jpg

Die Fleischindustrie wälzt Klimakosten und -risiken nach Angaben der IATP auf die Landwirte ab.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

Vernichtendes Urteil für die europäische Fleisch- und Milchindustrie: Experten untersuchen die Klimabilanz der 35 größten Rind-, Schweine-, Geflügel- und Molkereiunternehmen. Unter anderem Tönnies produziert immer mehr Treibhausgase.

Die von Europas größten Unternehmen der Fleisch- und Milchindustrie verursachten Treibhausgasemissionen nehmen einer Untersuchung des Institute for Agriculture and Trade Policy (IATP) zufolge weiter zu. "Der Klima-Fußabdruck der großen europäischen Fleisch- und Molkereikonzerne ist vergleichbar mit dem der großen Akteure im Bereich der fossilen Brennstoffe", erklärte IATP-Chefin Shefali Sharma. Doch zugleich stünden sie bislang nicht im Fokus der Politik und kämen so "ungestraft" davon.

Die Experten des IATP haben die Klimabilanz der 35 der größten Rind-, Schweine-, Geflügel- und Molkereiunternehmen mit Hauptsitz in der EU, Großbritannien und der Schweiz untersucht. Inklusive der Emissionen in ihren Lieferketten insbesondere in der Viehzucht waren diese Unternehmen demnach im Jahr 2018 für sieben Prozent der EU-Emissionen verantwortlich; der Ausstoß der 20 größten Unternehmen übersteige den der Niederlande.

Treibhausgas-Ausstoß von Tönnies stark erhöht

Mehr zum Thema

Aus Deutschland ist der Schlachtbetrieb Tönnies unter den untersuchten Unternehmen der Fleischindustrie. Hier kommt der Bericht zum Ergebnis, dass der von Tönnies verursachte Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zwischen 2016 und 2018 um 30 Prozent zugenommen hat. Ähnlich auch das Bild etwa beim irischen Schlachtereikonzern ABP oder den französischen, auf Milcherzeugnisse spezialisierten Konzernen Danone und Lactalis.

Das IATP bemängelt, dass nur wenige der untersuchten Konzerne Pläne vorgelegt hätten, um ihre Klimabilanz zu verbessern. Demnach gehören die deutschen Emissionen zu den höchsten der EU, aber keines der Unternehmen lege die Daten offen oder nenne ein Klimaziel. Und diejenigen, die derartige Strategien hätten, "verlassen sich auf Buchhaltungstricks, Greenwashing und die zweifelhaften Auswirkungen von Kompensationen, um von den grundlegenden Veränderungen abzulenken, die zur Reduzierung der Emissionen notwendig sind". Stattdessen würden Kosten und Risiken "auf die Bauern abgewälzt", monieren die Experten.

Quelle: ntv.de, chr/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen