Wirtschaft

"Signifikante Änderungen nötig" Ford will in Köln wohl Hunderte Stellen streichen

278619367.jpg

Am Montag soll die Belegschaft über die Umbaupläne bei Ford informiert werden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Autobauer Ford will Ende des Jahrzehnts in Europa nur noch E-Autos verkaufen. Dazu beginnt das Unternehmen nun mit den Vorbereitungen. Einem Bericht zufolge werden dabei in fast allen Bereichen Stellen gestrichen. Im Gespräch sei eine vierstellige Zahl.

Der Autobauer Ford plant einem Bericht zufolge einen größeren Stellenabbau in Köln. Dabei gehe es um eine vierstellige Zahl von Arbeitsplätzen, berichtete die "Automobilwoche" unter Berufung auf Insider aus dem Unternehmensumfeld. Das Unternehmen erklärte, es äußere sich nicht zu Spekulationen über eine mögliche Reorganisation des Geschäfts in Europa.

Mehr zum Thema

Ford treibe derzeit seine Pläne zum Ausbau der Elektromobilität in Europa voran, erklärte das Unternehmen. Ab 2030 wolle man in der EU nur noch Elektroautos verkaufen. "Diese Transformation erfordert signifikante Änderungen in der Art und Weise, wie wir Ford-Fahrzeuge entwickeln, bauen und verkaufen, und beeinflusst unsere Organisationsstruktur sowie die Fähigkeiten, die wir in der Zukunft benötigen." Weitere Details wolle das Unternehmen vorlegen, sobald die Pläne abgeschlossen und die Belegschaft informiert sei.

Laut "Automobilwoche" berief der deutsche Gesamtbetriebsratschef Benjamin Gruschka die rund 14.000 Mitarbeiter in Köln für Montag zu einer außerordentlichen Betriebsversammlung ein. Dort wolle auch Deutschland-Chef Martin Sander sprechen, der die Elektrosparte in Europa verantworte. Der Stellenabbau betrifft dem Bericht zufolge nicht nur die Montage, das Motoren- und Getriebewerk, sondern auch Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen