Wirtschaft

Korrosion als neues Problem Frankreich hat nur 24 von 56 Reaktoren am Netz

30692516(1).jpg

In einem der Reaktoren des Meilers Penly sind Korrosionsschäden festgestellt worden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Frankreich deckt 70 Prozent seines Energiebedarfs mit Atomkraft. Doch nicht einmal die Hälfte der fast 60 Reaktoren liefert Strom. Bei vier Reaktoren steht nun fest, dass sie frühestens Ende dieses Jahres wieder Energie produzieren.

Vier französische Atomreaktoren sollen wegen Korrosion weiter abgeschaltet bleiben. Der französische Energiekonzern EDF teilte mit, die Reaktoren sollten erst zwischen dem 1. November und dem 23. Januar nächsten Jahres wieder ans Netz gehen. Betroffen sind demnach die Reaktoren Cattenom 1, 3 und 4 sowie Penly 1. EDF zufolge wurde an vier Stellen nahe von Schweißnähten an Rohren von Kühlkreisläufen Spannungskorrosion festgestellt, die winzige Risse erzeugt. Die Kühlsysteme sind aber bei etwaigen Unfällen von entscheidender Bedeutung.

EDF
EDF 11,99

Von 56 Reaktoren sind derzeit nur 24 in Betrieb. 32 sind abgeschaltet - entweder aufgrund routinemäßiger Wartungsarbeiten oder zur Bewertung von Korrosionsrisiken. Die gesamte Stromproduktion für 2022 bewertet EDF nun "am unteren Ende der Prognose von 280 bis 300 Terawattstunden (TWh)", wie der Konzern mitteilte. Da die AKWs mit mit Flusswasser kühlen, mussten zuletzt wegen anhaltender Hitze und Dürre zahlreiche Atommeiler in Frankreich zurückgefahren oder vom Netz genommen werden.

Macron will bis zu 14 neue AKW

Wenn die eigene Produktion nicht ausreicht, um Frankreichs Bedarf zu decken, importiert EDF Strom aus anderen europäischen Ländern. Dort schießen jedoch die Energiepreise in die Höhe, da Russland aufgrund des Ukraine-Krieges die Ausfuhr von Erdgas als wichtiger Stromerzeugungsquelle gedrosselt hat.

Mehr zum Thema

Die Notstandsarbeiten in den von EDF betriebenen Atomkraftwerken verschlimmerten zuletzt die finanziellen Probleme des hoch verschuldeten, staatlich kontrollierten Unternehmens. Die französische Regierung hatte im Juli angekündigt, es im Zuge der Wiederbelebung der französischen Atomindustrie vollständig verstaatlichen zu wollen.

Präsident Emmanuel Macron hatte Anfang des Jahres den Bau von bis zu 14 neuen Atomkraftwerken gefordert, um die Abkehr des Landes von fossilen Brennstoffen zu unterstützen. Frankreich deckt etwa 70 Prozent seines Stroms aus Atomkraft.

Quelle: ntv.de, jwu/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen