Wirtschaft

Heizöl und Sprit deutlich teurer Inflation über Warnschwelle

Hohe Energiepreise heizen die Inflation in Deutschland weiter an. Im März verharrte die Jahresteuerung zwar auf dem Niveau des Vormonats; sie liegt aber weiter über dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB). Ökonomen sehen wachsende Inflationsrisiken.

1.jpg

Die Spritpreise ziehen mächtig an.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Verbraucherpreise in Deutschland haben im Monatsvergleich erneut angezogen. Im März stiegen die Preise gegenüber dem Februar voraussichtlich um 0,5 Prozent. "Wie in den vergangenen Monaten wird die Teuerungsrate maßgeblich durch starke Preiserhöhungen bei Energieprodukten bestimmt, insbesondere die Preise für leichtes Heizöl und Kraftstoffe sind erneut gegenüber Februar 2011 gestiegen", teilte das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Berechnungen mit.

Die Jahresteuerung verharrte bei 2,1 Prozent und liegt damit erneut über der Warnschwelle der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt eine jährliche Teuerung von knapp unter zwei Prozent an und hat wegen der anziehenden Inflation bereits angedeutet, im April an der Zinsschraube zu drehen.

Volkswirte sehen in Deutschland beträchtliche Inflationsrisiken. Zuletzt hätten neben den Energiepreisen auch die Preise anderer Güter deutlich zugelegt, schreibt Commerzbank-Analystin Ulrike Rondorf: "Die Kosten der Unternehmen sind massiv gestiegen, und der starke Aufschwung der deutschen Wirtschaft erhöht die Gefahr, dass sie diese auch an die Verbraucher weitergeben". Bisher bremse noch der moderate Lohnauftrieb die Inflation.

Unicredit-Volkswirt Alexander Koch erwartet zudem weiter anziehende Ölpreise. "Die Katastrophe in Japan hat die Ölpreise nur vorrübergehend gedrückt." Das dynamische Wachstum der Weltwirtschaft, die militärische Auseinandersetzung in Libyen sowie die anhaltenden Unruhen in anderen arabischen Ländern hätten die Preise schnell wieder in die Höhe schießen lassen. "Die Preise für Kraftstoffe und für Heizöl stiegen jeweils im achten Monat in Folge." Damit belaste die Inflation die Stimmung der Verbraucher immer stärker.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema
23.05.09
16.12.10