Wirtschaft

Wegen Angriffskrieg auf Ukraine Ölpreis steigt um mehr als sechs Prozent

217514167.jpg

Der britische Energieriese BP gibt seine Beteiligung am russischen Ölkonzern Rosneft auf.

(Foto: picture alliance/dpa/TASS)

Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine eskaliert weiter: Während der Westen ankündigt, die Ukraine mit deutlich mehr Waffen zu unterstützen, droht Putin mit russischen Atomstreitkräften. Das bekommen auch die Weltmärkte zu spüren - der Preis für Öl schießt in die Höhe.

Vor dem Hintergrund des Angriffskriegs Russlands in der Ukraine ist der Ölpreis auf den Weltmärkten stark gestiegen. In der Nacht zum Montag stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) um mehr als sechs Prozent auf 97,33 (87,11 Euro). Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg um mehr als fünf Prozent auf 103,06 Dollar.

Ölpreis
Ölpreis 115,22

Zuvor hatten Russland und der Westen ihre Maßnahmen im Streit um den am Donnerstag begonnenen russischen Angriffskrieg auf das Nachbarland deutlich verschärft. Moskau hatte zuletzt seine Atomstreitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt und zur Begründung auf angebliche "aggressive Äußerungen" hochrangiger Vertreter von NATO-Staaten und auf "unfreundliche" Schritte des Westens gegen sein Land verwiesen.

Der Westen weitete seine Waffenlieferungen an die Ukraine deutlich aus. Deutschland gab seine Zurückhaltung bei Rüstungsexporten in Konfliktregionen auf und kündigte eine deutliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben an. Die EU sperrte zudem ihren Luftraum für russische Flugzeuge und schloss russische Banken vom Swift-Zahlungssystem aus.

Mehr zum Thema

Der britische Energieriese BP gab bekannt, dass er seine 19,75-prozentige Beteiligung am russischen Ölkonzern Rosneft aufgibt. Saudi-Arabien bekräftigte indessen sein Festhalten an der Öl-Allianz mit Russland im Rahmen der Opec+. Die Opec+ besteht aus den 13 Mitgliedsländern der von Saudi-Arabien angeführten Opec sowie ihren zehn Partnern, zu denen etwa Russland gehört.

Durch Absprachen bei den Fördermengen versuchen diese Länder, die Ölpreise zu beeinflussen. Am Mittwoch wollen die 23 Mitglieder der Opec+ bei einer Telefonkonferenz über eine mögliche Produktionssteigerung beraten.

Quelle: ntv.de, spl/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen