Wirtschaft

Verändertes Konsumverhalten Singles beeinflussen Lebensmittel-Absatz

85955244.jpg

Singles packen lieber verzehrfertige Produkte in ihre Einkaufwägen anstatt Grundnahrungsmittel.

(Foto: picture alliance / Daniel Bockwo)

In Deutschland gibt es immer mehr Ein-Personen-Haushalte. Das bekommen auch die Lebensmittelhändler zu spüren. Denn die Konsumenten kaufen weniger Grundnahrungsmittel und gehen mehr außer Haus essen. Das macht den Händlern einerseits zu schaffen, andererseits profitieren sie auch davon.

Verändertes Kaufverhalten hat in der deutschen Lebensmittelbranche im ersten Halbjahr den Absatz weiter gedrückt. "Wir sehen seit vielen Jahren einen Anstieg der Single-Haushalte", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Lebensmittelhändler (BVLH), Franz-Martin Rausch. Deshalb würden Käufer öfter verzehrfertige Produkte kaufen und dafür weniger Grundnahrungsmittel, sagte er.

Der Absatz sinke seit Jahren um 1 bis 1,5 Prozent. Käufer griffen beispielsweise öfter zu verpackten Melonenstücken statt zu ganzen Melonen. Der Effekt: Der Absatz der Früchte sinkt. Weil die verzehrfertigen Produkte aber teurer seien, verdienten Händler damit mehr Geld. So sei der Umsatzanstieg zu erklären. Ein weiterer Faktor ist demnach, dass die Menschen immer häufiger außer Haus essen und deshalb weniger im Supermarkt einkaufen gehen.

Von Januar bis Juni dieses Jahres erzielte der Lebensmittelhandel nach Angaben des BVLH ein Umsatzplus von 1,5 Prozent auf 108,2 Milliarden Euro. Den Gesamterlös für 2019 schätzt der Verband auf gut 221 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 2,2 Prozent entspräche. Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich in der Ernährungsindustrie: Im ersten Halbjahr 2019 hätten die Hersteller von Lebensmitteln den Absatz ihrer Produkte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nicht steigern können, sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Christoph Minhoff.

Weil aber zeitgleich die Verkaufspreise um 1,4 Prozent gestiegen waren, legte der Umsatz um 1,5 Prozent auf 89,5 Milliarden Euro zu. Nach Angaben von BVE und BVLH belastet auch der drohende Brexit die Branche. Für die Hersteller sei es deshalb fraglich, ob sich das Wachstum aus dem ersten Halbjahr fortsetze.

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa

Mehr zum Thema