Wirtschaft

HHLA will Cosco an Bord Tschentscher plädiert für Deal mit Chinesen

245197662.jpg

Kapert China Europas Häfen? Der maritime Welthandel ist geostrategisch eminent wichtig. Dass China hier nach der Macht greift, bereitet Sorgen.

(Foto: picture alliance / STRF/STAR MAX/IPx)

Für Kritiker ist der mögliche Einstieg Chinas beim Hamburger Hafen eine klare Bedrohung. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher weist das zurück. Er hält eine Beteiligung des Terminalbetreibers Cosco Shipping Ports am Containerterminal Tollerort nicht nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für wichtig.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher ist der Kritik an einer Beteiligung des chinesischen Terminalbetreibers Cosco Shipping Ports am Hamburger Containerterminal Tollerort (CTT) entgegengetreten. "Es gibt dazu keine politischen Vorgaben, aber was unternehmerisch sinnvoll ist, muss auch praktisch möglich sein und gemacht werden", sagte der SPD-Politiker auf Anfrage. Hamburg müsse bei der Wettbewerbsfähigkeit der nordeuropäischen Seehäfen auf der Höhe der Zeit bleiben.

China ist für den drittgrößten europäischen Seehafen als mit Abstand wichtigster Handelspartner Hamburgs eminent wichtig. Schiffe der Reederei Cosco Shipping laufen bereits seit fast 40 Jahren das HHLA-Terminal Tollerort an. Kritiker fürchten durch den Einstieg von Cosco jedoch einen zu großen Einfluss Chinas auf den Hamburger Hafen.

"Es hat gute Gründe, weswegen Cosco und andere Reedereien Interesse haben an einer Terminalbeteiligung", sagte Tschentscher. Stimmten die Konditionen, könnten Terminalbeteiligungen wirtschaftlich für beide Partner sinnvoll sein. "Die Terminalbetreiber können ihre Auslastung verbessern, die Reedereien sichern sich zuverlässige Anlaufpunkte und nehmen über den Seeweg hinaus an der gesamten Wertschöpfungskette teil."

Deswegen gingen Reedereien und Terminals in fast allen Häfen zusammen - in Rotterdam, Antwerpen, Marseille - und auch in Hamburg funktioniere dieses Prinzip schon mit der Beteiligung von Hapag-Lloyd am HHLA-Terminal Altenwerder und von Grimaldi an Unikai. "Ich begrüße das sehr", betonte der Bürgermeister.

"Jeder Kilometer über Wasser ein Gewinn für die Umwelt"

Hamburg habe von allen großen Seehäfen Europas die beste Hinterlandanbindung mit der Bahn. "Jeder zweite Container wird über die Schiene weiter transportiert." Hinzu kämen die günstige Lage für viele Zielgebiete im Süden und Osten sowie die Möglichkeit, die Waren über die Elbe sehr weit ins Landesinnere zu transportieren. "Jeder Kilometer, den ein Container über das Wasser transportiert wird, verringert die Kosten und ist ein Gewinn für die Umwelt."

Mehr zum Thema

Tschentscher sagte: "Reedereien wollen hohe Effizienz, niedrige Hafengebühren und geringe Terminalkosten." Aber ihnen sei bewusst, dass ihre Zukunft in der klimafreundlichen Logistik liege, und das sei einer der größten Standortvorteile des Hafens, den Hamburg weiter stärken wolle. So werde Hamburg "weiter in die Hafenbahn investieren, die Infrastruktur modernisieren, die Landstromtechnik ausbauen und den Hafen klimafreundlicher machen", sagte Tschentscher.

Angesichts eines möglichen Einstiegs des chinesischen Staatskonzerns Cosco bei der der Hamburger Hafenlogistik hatte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt, zur Vorsicht gemahnt.

Quelle: ntv.de, ddi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen