Wirtschaft

Trotz schwerer Krise VW-Vorstände verzichten wohl nicht auf Boni

Die Abgaskrise wird für VW zu einer existenziellen Bedrohung. Dennoch beharren die Vorstände einem Bericht zufolge auf die Bonuszahlung. Der Betriebsrat kämpft derweil um die Sicherung der Jobs.

Seit Monaten steht Volkswagen in den Negativschlagzeilen, die Abgasaffäre kommt dem Autobauer teuer zu stehen. Dennoch beharren die Mitglieder des VW-Vorstandes nach "Spiegel"-Angaben auf ihre Boni. Wie das Nachrichtenmagazin mitteilte, wollen die Manager um Vorstandschef Matthias Müller allenfalls eine Bonus-Kürzung hinnehmen.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 186,82

Diese Nachricht kommt kurz vor der Entscheidung des VW-Aufsichtsrats über die Vorstandsentlohnung. Der mittlerweile zurückgetretene Konzernchef Martin Winterkorn hatte im Jahr zuvor einen Bonus von mehr als 3 Millionen Euro kassiert.

Müller hatte Ende vergangenen Jahres noch eine Gehaltskürzung für den Vorstand angeregt. "Dabei geht es um den Bonus für 2015", hatte er gesagt: "Es ist klar, dass wir den Gürtel enger schnallen müssen. Auch hier muss die Unternehmensspitze Vorbild sein."

Konflikt mit Arbeitnehmervertretern

Besonders brisant ist laut "Spiegel" eine Sonderzahlung an Hans Dieter Pötsch. Der ehemalige Finanzchef war im Oktober des vergangenen Jahres vom Vorstand an die Aufsichtsratsspitze gewechselt. Dafür sei er mit einer Millionensumme entschädigt worden. Pötsch hatte geklagt, der Wolfsburger Konzern gerate durch den Abgasskandal und die drohenden Strafzahlungen in eine "existenzbedrohende Krise".

Die Bonus-Problematik wird im Kontrollgremium laut "Spiegel" zum Konflikt mit den Arbeitnehmervertretern führen. Ein Betriebsratsmitglied sagte dem Nachrichtenmagazin: "Dem Management fehlt offenbar jedes Gespür für den Ernst der Lage."

Ein VW-Sprecher sagte dazu lediglich: "Der Volkswagen-Konzern steht dazu, die eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen aus dem Arbeitsverhältnis jedes Mitarbeiters zu erfüllen - das schließt das Vertragsverhältnis mit Herrn Pötsch als Vorstand ein."

Quelle: ntv.de, wne/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.