Wirtschaft
Milliarden-Investitionen für den Bau von Elektroautos.
Milliarden-Investitionen für den Bau von Elektroautos.(Foto: REUTERS)
Mittwoch, 29. November 2017

Rückkehr zur Normalität: VW erwartet neuen Absatzrekord

Volkswagen will nicht länger der Prügelknabe sein und endlich wieder mit Zuversicht in die Zukunft blicken. Konzernchef Müller warnt aber vor Selbstzufriedenheit. Die Dieselkrise ist seiner Meinung nach noch nicht abgehakt.

Der Volkswagen-Konzern sieht sich nach der Diesel-Affäre weiter auf dem Weg in die Normalität. In den vergangenen zwei Jahren sei der Konzern im Krisenmodus gefahren, sagte Vorstandschef Matthias Müller auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg. "Erstmals seit 2014 haben wir uns wieder eine Fünfjahres-Planung zugetraut und damit die Leitplanken bis 2022 für Produkte, Werke und Investitionen gesetzt", sagte der VW-Chef zur kürzlich verabschiedeten Investitionsplanung.

Müller warnte allerdings vor zu viel Selbstzufriedenheit. "Die Herausforderungen bleiben weiterhin groß, die Dieselkrise ist noch nicht überwunden." Dennoch rechnet der Konzernchef im laufenden Jahr mit einem neuen Rekordwert beim Autoabsatz. Alle Marken hätten sich zuletzt stark entwickelt. "Und ich gehe davon aus, dass auch die verbliebenen beiden Monate den starken Trend bestätigen. Und dass wir das Jahr 2017 mit einem neuen Bestwert werden abschließen können", sagte Müller.

Im vergangenen Jahr hatte VW mit 10,3 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen dem japanischen Konkurrenten Toyota den weltweiten Spitzenplatz abgeluchst - trotz des Dieselskandals. "Wir sind bis heute bereits ein anderes Unternehmen geworden und werden uns noch weiter verändern", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch.

"Unsere Zukunft ist gesichert"

Vor den Arbeitnehmern verbreitete auch Betriebsratschef Bernd Osterloh Zuversicht. Der VW-Aufsichtsrat hatte vergangene Woche milliardenschwere Investitionen in Elektroautos, autonomes Fahren und die Digitalisierung über die kommenden Jahre abgesegnet - darunter auch in die deutschen Standorte.

"Damit ist unsere Zukunft gesichert - und zwar egal, ob elektrisch oder konventionell angetrieben", sagte Osterloh mit Blick auf die Kernmarke VW und die geplanten 3 Milliarden Euro Investitionen in das Wolfsburger Stammwerk bis 2022. Von dem Geld wird unter anderem die Einrüstung der Produktionsstraßen für den kommenden Golf 8 finanziert, aber auch ein neues Designzentrum in der Technischen Entwicklung.

In Kürze will VW mit seiner noch jungen Tochter für Mobilitätsdienste Moia einen neuen Elektro-6-Sitzer vorstellen: Mit ihm sollen sich in Hamburg ab dem kommenden Jahr etwa Pendler mit ähnlicher Wegstrecke zusammenschließen können.

Quelle: n-tv.de