Marktberichte

Ausnahmen von Strafzöllen Bewegung im Zollstreit beflügelt Wall Street

87505886.jpg

Zu den Gewinnern gehörte heute unter anderem Apple.

(Foto: picture alliance / Andrew Gomber)

Im Handelsstreit zwischen den USA und China gibt es Signale der Entspannung. Peking will bestimmte US-Produkte von geltenden Strafzöllen befreien. Das gibt den New Yorker Börsen Auftrieb. Derweil stürzt die Aktie eines Videospiele-Händlers ab.

Spekulationen auf eine Annäherung im Zollstreit mit China haben Anleger am Mittwoch zum Einstieg in US-Aktien ermuntert. Der Dow Jones-Index der Standardwerte schloss 0,9 Prozent höher auf 27.137 Punkten. Der technologielastige Nasdaq rückte 1,1 Prozent auf 8169 Punkte vor und der breit gefasste S&P 500 legte 0,7 Prozent auf 3000 Punkte zu.

Die Regierung in Peking will 16 US-Produkttypen von Strafzöllen ausnehmen. Die Regelungen sollen am 17. September in Kraft treten und zunächst für ein Jahr gelten. Sie gelten unter anderem für bestimmte Medikamente, medizinische Güter und Fischfutter. "Dies könnte als eine Geste der Aufrichtigkeit im Vorfeld der Verhandlungen mit den USA gesehen werden", sagte Iris Pang, für China zuständige Volkswirtin der ING Bank. "Aber es ist wohl eher eine Maßnahme zur Stützung der chinesischen Wirtschaft." US-Präsident Donald Trump lobte dies als "großen Schritt".

Bei den Einzelwerten bauten die Titel von Apple am Tag nach Vorstellung der jüngsten iPhone-Generation ihre Kursgewinne aus und gewannen 3,2 Prozent. Der Rückruf von 3,5 Millionen Fahrzeugen in den USA drückte General Motors (GM). Die Aktien verloren 0,3 Prozent. Betroffen sind den Angaben zufolge vor allem Pickups und SUVs, bei denen es Probleme mit der Bremsanlage gebe. Bei einem Pkw-Modell und zwei Vans müsse fehlerhafte Software ersetzt werden.

Ein enttäuschendes Quartalsergebnis und ein trüber Ausblick lösten einen Ausverkauf bei GameStop aus. Die Aktien des Videospiele-Händlers fielen um knapp zehn Prozent. In der Hoffnung auf eine Entspannung im US-chinesischen Zollstreit deckten sich Anleger auch mit europäischen Aktien ein. Dax und EuroStoxx50 legten jeweils etwa ein halbes Prozent auf 12.359 und 3517 Punkte zu.

Quelle: n-tv.de, hul/rts

Mehr zum Thema