Technik

Apple schafft das Triple iPhone 11 kommt mit Monster-Kamera

Apple_iPhone-11-Pro_Colors_091019.jpg

In diesen Farben wird das iPhone 11 Pro erhältlich sein.

(Foto: Apple)

Apple stellt das neue iPhone-11-Trio vor. Herausragendes Merkmal der Geräte ist ein riesiger quadratischer Kamera-Buckel auf der Rückseite, der bei den Top-Modellen drei Objektive beherbergt. Und es gibt auch ein neues iPad und eine neue Apple-Watch-Serie.

Die ganz große Show war es nicht, aber Apple hat bei seinem vierten Event im Steve-Jobs-Theater ein paar interessante Geräte vorgestellt. Highlight waren natürlich die neuen iPhones. Auf großes Interesse stießen aber auch ein neues iPad und die jüngste Generation der Apple Watch.

Dienste starten

Zunächst ließen es Tim Cook und sein Team wie üblich erstmal gemächlich angehen. Erster Punkt der Tagesordnung war der Startschuss für den Spiele-Aboservice "Arcade". Das Angebot gehört zu den Diensten, mit denen Apple künftig vielleicht mehr Geld als mit den iPhones verdienen wird. "Arcade" wird mit iOS 13 ab dem 19. September zur Verfügung stehen. Der Preis ist ziemlich heiß, nur rund 5 Dollar kostet ein Familien-Abo. Die deutschen Preise wurden noch nicht genannt, möglicherweise werden es 5 Euro.

Noch größere Hoffnung setzt Apple vermutlich in seinen Video-Streamingdienst Apple TV+, der Netflix, Amazon und Sky ernsthaft Konkurrenz machen soll. Der Konzern pumpt viel Geld in eigene Serien und Shows, von denen er auf dem Event einige vorstellte. Die ersten Resultate kann man ab 1. November ebenfalls zum Familien-Preis von 5 Dollar (5 Euro?) sehen. Um die Sache anzuschieben, gibt's ab sofort bei jedem iPhone- oder iPad-Kauf ein Jahr Apple TV+ gratis dazu.

Neues iPad und fünfte Watch-Generation

IMG_2459.PNG

Natürlich unterstützt auch das neue iPad den Apple Pencil.

(Foto: Screenshot)

Auch in Sachen iPad hatte Tim Cook etwas in Cupertino zu berichten: Es gibt eine neue Version des günstigsten Modells. Es hat mit 10,2 Zoll ein größeres Display, das auch eine höhere Auflösung bietet. Dazu hat das neue iPad einen schnelleren A10-Chip und einen Smart-Connector zum Anschluss von Tastatur-Covern und anderem Zubehör. Angeblich wird es aus zu 100 Prozent recyceltem Aluminium hergestellt. Startpreise für Normal-Nutzer: 380 Euro (32 GB), 480 Euro (128 GB).

Die Apple Watch erhält ebenfalls ein Upgrade. Die fünfte Generation hat ein Display, das immer an ist, wenn der Nutzer dies möchte. Durch Optimierungen soll die Akku-Laufzeit trotzdem wie bisher bei 18 Stunden liegen. Apples jüngste Watch hat jetzt einen Kompass, der auch Entwicklern für neue Apps zur Verfügung steht.

IMG_2468.jpg

Bei der neuen Apple Watch kann das Display immer anbleiben.

(Foto: Screenshot)

Die neue Uhr kann international Notfallnummern wählen und sie hat wie das iPad ein Gehäuse aus komplett recyceltem Aluminium. Außerdem gibt's neue Farben und Armbänder. Die günstigste Variante kostet 450 Euro. Die 3er-Serie wird mit einem Startpreis von 230 Euro weitergeführt.

iPhone 11 mit Dual-Kamera

Nach rund 45 Minuten kam Tim Cook zum Höhepunkt der Veranstaltung: dem neuen iPhone-11-Trio. Die beiden Top-Modelle heißen jetzt iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max, der XR-Nachfolger ist jetzt einfach das iPhone 11.

Alle drei Varianten haben dicke, quadratische Kamerabuckel. Das einfache Modell hat dort zwei Kameras. Zur 12-Megapixel-Hauptkamera kommt eine Ultraweitwinkel-Kamera, die ebenfalls mit 12 Megapixeln auflöst. Außerdem hat Apple den Bildprozessor und die KI-Funktionen verbessert. Damit sollen die neuen iPhones auch beim Nachtmodus mit den aktuellen Huawei-Smartphones und anderen Top-Android-Geräten mithalten. Im Fotomodus hält man einfach den Auslöser länger, um ein Video zu starten.

iPhone-11.jpg

Das iPhone 11 gibt's auch in neuen Farben.

(Foto: Screenshot)

Bei den Videos sind 4K-Aufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde (frames per second, fps) mit beiden Kameras möglich und man kann während des Drehs die Objektive fließend wechseln. Laut Apple liefern die neuen iPhones die besten Smartphone-Videoaufnahmen, die es derzeit gibt. Auch die Frontkamera nimmt 4K-Filme auf (30 fps) und man kann Zeitlupen-Selfies machen.

Mächtiger A13-Chip

Wie zu erwarten war, steckt im iPhone 11 Apples neuer A13-Chip, der die Konkurrenz in jeder Hinsicht in Grund und Boden reiten soll. Vor allem bei der Grafik-Leistung ist der Vorsprung zu den aktuellen Chips von Qualcomm, Samsung oder Huawei erneut gewachsen. Trotz der hohen Leistung soll das iPhone 11 eine Stunde länger durchhalten als das iPhone XR. Startpreis: 800 Euro.

iPhone 11 Pro robust.jpg

Die neuen iPhones sollen noch robuster als die Vorgänger sein.

(Foto: Screenshot)

Das iPhone 11 Pro hat einen 5,8 Zoll großen Bildschirm, das Panel des Pro Max ist 6,5 Zoll mächtig. Die Displays sind schärfer als die Bildschirme der Vorgänger, leuchten heller, sind kontraststärker und sind energieeffizienter. Apple nennt die Panels "Super Retina Display". Das iPhone 11 Pro soll vier Stunden, das Max fünf Stunden länger durchhalten als der jeweilige Vorgänger. Und: Apple legt den Geräten ein 18-Watt-Netzteil zum Schnellladen bei.

Pro Modelle mit Triple-Kamera

Die Pro-Modelle haben zusätzlich zur Haupt- und Ultraweitwinkel-Kamera ein 12-Megapixel-Teleobjektiv, das wie die Standard-Knipse optisch stabilisiert ist. Auch bei den Pros können Nutzer alle Kameras gleichzeitig auslösen und die Tele-Kamera nimmt ebenfalls 4K-Videos mit 60 fps auf.

Mit dem neuronalen Prozessor des A13 ist eine Funktion namens "Deep Fusion" möglich. Dabei werden mehrere Fotos vor der eigentlichen Aufnahme geschossen und von der KI mit dem Hauptbild zu einem optimalen Ergebnis vereinigt. Bei Videos können zwei Kameras gleichzeitig genutzt werden, dazu gehört auch die Frontkamera. Die günstigsten iPhone-11-Pro-Varianten kosten 1150 beziehungsweise 1250 Euro.

Quelle: n-tv.de