Marktberichte

US-Zahlen machen Laune Dax stemmt dickes Plus

An den US-Börsen sorgen überraschend gute Quartals- und Konjunkturdaten für eine beachtliche Tagesrally. Der Dax legt mehr als 150 Punkte zu und klettert damit sogar wieder über die Marke von 6100 Punkten. Die Gewinner ziehen sich durch alle Branchen.

Gewichtheben_2.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Dax
Dax 12.604,03

Der Dax beendete den elektronischen Handel mit einem Kursplus von 2,5 Prozent auf 6142,15 Punkte. Für den MDax ging es um 2,9 Prozent auf 8414,38 Punkte nach oben und der TecDax stieg um 1,7 Prozent auf 783,7 Punkte.

Positive Konjunkturdaten aus Europa und Amerika, kräftige Pluszeichen an den US-Börsen und Hoffnungen auf einen guten Ausgang der Stresstests der europäischen Banken sorgen für Euphorie auf dem Börsenparkett. Besser als erwartet ausgefallene Einzelhandelsumsätze aus Großbritannien und überraschend starke Konjunkturindizes aus den Euro-Ländern stimmten die Anleger wieder optimistischer. "Von einer Abkühlung der deutschen Konjunktur ist jedenfalls in den Einkaufsmanagerindizes nichts zu sehen", sagte Volkswirtin Fabienne Riefer von der Postbank.

Auch Spekulationen über einen guten Ausgang der Stresstests der europäischen Banken machten Börsianern zufolge Mut. "Es gab Gerüchte, dass die Tests deutlich besser ausfallen als gedacht, daraufhin haben einige gekauft", sagte ein Händler. Die Aktien der Deutschen Bank stiegen weit oben auf der Gewinnerliste um 4,1 Prozent, die der Commerzbank um 2,7 Prozent. "Es ist zu hoffen, dass nach den Tests die Unsicherheit aus dem Sektor genommen wird", sagte KBC-Securities-Analyst Koen de Leus. Allerdings herrsche an den Finanzmärkten auch Skepsis, wie aussagekräftig die Ergebnisse der relativ moderaten Risikoszenarien sein werden. "Wenn man sich die Parameter ansieht, dann glaube ich nicht, dass sie die Möglichkeit eines Ausfalls einpreisen."

Unter den größten Gewinnern im Dax notierten Vorzüge von Volkswagen, die um 4,3 Prozent zulegen, und MAN-Aktien, die sich um 4,4 Prozent verteuerten. Beide Titel profitierten von guten Zahlen des schwedischen Konkurrenten Volvo . Dieser hatte im zweiten Quartal wieder einen ordentlichen Gewinn eingestrichen und bei den Lastwagen einen deutlichen Zuwachs der Bestellungen verzeichnet. Zudem helfen MAN Pläne zur engen Zusammenarbeit mit Scania bei der Entwicklung von Bauteilen.

Für Papiere von Siemens ging es um 3,6 Prozent aufwärts. Der Mischkonzern konnte die positive Stimmung vom Kontrahenten ABB für sich nutzen, der mit seinem Zahlenwerk den Markt überzeugt hatte. Trotz eines Umsatzrückgangs konnten die Schweizer die Ergebniserwartungen übertreffen.

Einziger Verlierer im Dax waren die Papiere der Metro, die 0,5 Prozent schwächer aus dem Handel gingen als am Vorabend.

Umsatzminus drückt Praktiker

Für Wirbel im MDax sorgten Analysten der US-Bank Goldman Sachs. Sie stuften die Papiere von ProSiebenSat.1 von "Neutral" auf "Conviction Buy" hoch und schraubten das Kursziel nach oben. Das ließ die Papiere des Medienkonzerns um 5,5 Prozent nach oben klettert - das größte Tagesplus im Nebenwerteindex. Eine Herabstufung von Sky Deutschland durch das gleiche Analystenhaus sorgte anfänglich ebenfalls für deutliche Kursreaktionen, allerdings in die entgegengesetzte Richtung. Bis Handelsschluss beruhigte sich der Markt jedoch so weit, dass Sky-Aktien um 1,3 Prozent fester aus dem Handel gingen.

Relative Schwäche zeigten die Aktien der Baumarktkette Praktiker. Ein kaltes zweites Quartal verhagelte die Bilanz, zudem musste die Kette ihre Umsatzprogose für das Gesamtjahr senken. Am Ende des Tages blieb in einem Gesamtumfeld deutlich steigender Kurse lediglich ein unveränderter Kurs zum Vorabend übrig.

Quelle: ntv.de, nne/dpa-AFX