Panorama

Schlittenfahrt und Wackelpudding: Fünfjähriger soll für verpasste Party zahlen

Kindergeburtstage heutzutage haben kaum noch etwas mit Topfschlagen und Papageienkuchen zu tun. Sie sind vielmehr Top-Unterhaltungsevents. Dass man eine Rechnung bekommt, wenn man fehlt, ist aber eine neue Dimension.

Dass man eine Geburtstagseinladung nicht ungestraft und unentschuldigt ausschlägt, kann man offenbar nicht früh genug lernen. Diesen Schluss legt jedenfalls der Fall des fünfjährigen Alex Nash aus dem südenglischen Torpoint nahe.

Alex war von einem gleichaltrigen Kumpel zu dessen Geburtstag eingeladen worden, ausgerechnet in den Weihnachtsferien. Doch Alex ging nicht hin. Statt Schlittenparty im Vergnügungszentrum Plymouth Ski Slope verbrachte er Zeit mit seinen Großeltern.

Doch nun soll er für die Party, die er versäumt hat, 15,95 Pfund (umgerechnet 20,85 Euro) zahlen, wie englische Medien berichten. Auf diesen Kosten für einen Ausflug blieb die Mutter des Geburtstagskindes nach eigener Aussage sitzen. Laut Rechnung waren dem kleinen Alex auf der "Ski- und Rodel-Party" drei Schlittenfahrten, ein warmes Essen, Eiscreme, Wackelpudding und Luftballons entgangen. Das Schreiben kam vom Vergnügungszentrum Plymouth Ski Slope, das die Party ausgerichtet hatte.

Rechnung mit allem Drum und Dran

Den Brief mit der Rechnung bekam Vater Derek Nash allerdings nach den Weihnachtsferien direkt von der Mutter des Geburtstagskindes ausgehändigt. In dem Brief befand sich nicht nur besagte Rechnung, sondern auch Erläuterungen weiterer rechtlicher Schritte bei Zahlungsverzug. "Ich dachte das wäre ein Scherz", sagte Alex Vater, als er die Rechnung eines Nachmittags in dem Schulranzen seines Sohnes fand. "Ich bin sprachlos."

"Es ist eine richtige Rechnung mit allen offiziellen Einzelheiten und sogar ihrer Bankverbindung", sagte der Vater. Bei weiterem Verzug werden in dem Schreiben gerichtliche Schritte angedroht. "Das Geld ist nicht der Punkt, es ist die Art, wie sie versucht, das Geld von mir zu bekommen", empörte sich Derek Nash über die Mutter des Geburtstagskindes. Die erklärte gegenüber englischen Medien, sie bleibe bei ihrer Forderung: "Alle Einzelheiten standen auf der Party-Einladung. Sie hatten alle erforderlichen Details, um mich zu kontaktieren."

Alex' Vater versichert, dass er nach Erhalt der Einladung versucht hätte, Kontakt mit der Gastgeberin aufzunehmen, um für seinen Sohn abzusagen. Auch seine Partnerin hätte in der Schule nach der Mutter des Schulkameraden Ausschau gehalten, sie jedoch nicht gefunden.

Kinder bestrafen Alex

Zentrumsmanagerin Louisa Duggan sagte, das Unternehmen habe nichts mit der Rechnung zu tun, "außer dass sie die Party hier gemacht haben". Wenn in der Plymouth Ski Slope ein Kindergeburtstag veranstaltet werden soll, müsse eine kleine Anzahlung geleistet werden. Die restliche Zahlung sei dann 48 Stunden vor dem Termin fällig. Allerdings machte sie auch deutlich, dass der Vergnügungspark sich normalerweise recht kulant verhalte. Es könne immer mal wieder vorkommen, dass ein angemeldetes Kind nicht käme. "Da sind wir ziemlich flexibel und hätten sicherlich ein paar freie Rutschpartien als Erstattung veranlasst."

Für den kleinen Alex hat die verpasste Geburtstagsfeier offenbar noch ganz andere Folgen. Der Fünfjährige hat seinen Eltern inzwischen berichtet, dass seine Klassenkameraden nicht mehr mit ihm spielen, weil er die Feier geschwänzt hat.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen