Auto
Wer in der Stadt mal kurz ums Eck will, der nimmt gern ein Carsharing-Auto.
Wer in der Stadt mal kurz ums Eck will, der nimmt gern ein Carsharing-Auto.(Foto: DriveNow)
Dienstag, 20. November 2018

Studie bringt es ans Licht: Carsharing senkt nicht die Zahl der Autos

Carsharing-Anbieter wie Drive Now oder Car2Go sollen eigentlich helfen, die Zahl der Autos in den Städten zu verringern. Eine Studie des Bundesverbands Carsharing hat jetzt aber herausgefunden, dass das gar nicht so ist.

Laut einer jetzt veröffentlichten Studie des Bundesverbands Carsharing trägt nicht jedes Carsharing-Angebot in deutschen Großstädten dazu bei, die Pkw-Nutzung und den Pkw-Besitz zu reduzieren. Demnach fallen vor allem bei den reinen Free-Floating-Angeboten, also Angeboten ohne feste Stationen an denen die Fahrzeuge zurückgegeben werden müssen, die erhofften Entlastungseffekte für den Verkehr vergleichsweise gering aus.

Unter anderem hat die Studie gravierende Unterschiede beim privaten Pkw-Besitz der Nutzer festgestellt. Demnach kommen bei stationsbasierten Carsharing-Angeboten auf 1000 registrierte Nutzer in innerstädtischen Wohnquartieren 108 zugelassene Pkw, während 1000 Kunden der Free-Floating-Anbieter 485 Fahrzeuge besitzen. Ein Grund für diese Unterschiede: Angebote wie Drive Now oder Car2Go sprechen verstärkt autoaffine Personen an, während Nutzer stationsbasierter Vermieter stärker motiviert sind, auf ein eigenes Auto zu verzichten.

Ebenfalls befragt wurden Nutzer eines Carsharing-Angebots, dass stationsbasierte Vermietung und Free-Floating-Anmietung kombiniert. Hier ist die verkehrsentlastende Auswirkung mit 104 Autos auf 1000 Kunden leicht besser als bei den rein stationären Vermietern. Ebenfalls stärker in Autoverzicht üben sich Nutzer, die parallel bei einem Free Floater und einem stationsbasierten Autovermieter gemeldet sind, denn hier liegt laut Studie das Verhältnis von Fahrzeugbesitz zu Nutzer bei 173 zu 1000.

Quelle: n-tv.de