Auto

Weiter ohne Plug-in-Hybrid Facelift für BMW 6er Gran Turismo

P90389860_highRes_the-new-bmw-640i-xdr.jpg

Der 6er GT startet im Juli in den Verkauf.

(Foto: BMW)

Kaum drei Jahre nach seinem Start erhält der BMW 6er Gran Turismo ein Update. Das fällt allerdings deutlich kleiner als beim 5er aus. Wesentlicher Unterschied: der 6er GT wird weiter ohne Plug-in-Hybrid fahren.

P90389861_highRes_the-new-bmw-640i-xdr.jpg

Auffälligste Veränderung am Heck des BMW 6er GT sind die Endrohrverblendungen.

(Foto: BMW)

Parallel zur 5er-Reihe hat BMW auch den Fließheck-Ableger 6er Gran Turismo geliftet. Der coupéhaft geschnittene und oberhalb der 5er-Limousine positionierte Reisewagen startet im Juli mit leicht aufpolierter Optik und neuer Technik. Die Preise beginnen bei 62.800 Euro.

Wie der 5er hat das überarbeitete Modell eine neu gestaltete Front mit größerer Niere sowie einer geglätteten Heckpartie, aus der nun in jeder Antriebsvariante trapezförmige Endrohre herausschauen. Innen präsentieren sich Bedienelemente und Materialien leicht überarbeitet. Für das Infotainment-System gab es ein Update, das auch die Einführung eines persönlichen Assistenten umfasst. Auch bei den Assistenzsystemen wurde aufgerüstet. Die bieten nun mehr automatisierte Fahrfunktionen. Außerdem kann der GT, wie der 5er, künftig über Funk mit Software-Updates versorgt werden.

6er GT ohne Plug-in-Hybrid

P90389879_highRes_the-new-bmw-640i-xdr.jpg

Im Innenraum ist bis auf ein neues Infotainmentsystem alles wie gehabt.

(Foto: BMW)

Beim Antriebsprogramm konzentriert sich der 6er wie gehabt auf die stärkeren Vier- und Sechszylinder der Münchner. Die beiden Benziner und die drei Diesel werden nun von einem 48-Volt-Mildhybridsystem unterstützt, das den Verbrauch senken und gleichzeitig das Ansprechverhalten verbessern soll. Außerdem gab es Eingriffe an Einspritzung und Aufladung.

Basis-Antrieb bleibt ein 258 PS starker 2,0-Liter-Vierzylinderbenziner, alternativ ist ein 3,0-Liter-Sechszylinder mit 333 PS zu haben, der auch mit Allradantrieb kombinierbar ist. Das Diesel-Portfolio startet mit einem 2,0-Liter-Vierzylinder, der es auf 190 PS bringt, dazu kommen zwei 3,0-Liter-Sechszylinder mit 286 PS und 340 PS. Letzterer treibt immer alle vier Räder an, bei dem schwächeren Sechszylinder ist die Allradtechnik optional zu haben. Anders als bei 5er-Limousine und -Kombi verzichtet BMW beim 6er auch weiterhin auf eine Plug-in-Hybridantriebe.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x