Auto

DDR-Kultauto schon 50 Jahre alt Fans huldigen dem Melkus RS1000

125491446.jpg

Schmachten in Dresden: Dutzende Fans des Melkus RS1000 haben das 50. Jubiläum des DDR-Kultautos gefeiert.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Straßenbild der DDR war er ein Exot - und ist es auch heute: Nun ist der Melkus RS1000 ein halbes Jahrhundert alt. Noch immer hat der legendäre Rennsportwagen mit Wartburg-Herz viele Fans. Die Beschaffung des Kultautos bleibt nach wie vor ein Luxus.

Flach wie eine Flunder, mit Flügeltüren, und noch immer ein Blickfang: Etwa 50 Besitzer des Rennsportwagens Melkus RS1000 haben bei einem Treffen am Dresdner Verkehrsmuseum den 50. Geburtstag des DDR-Kultautos gefeiert. Zudem kamen am Samstag Hunderte Besucher, um die Oldtimer zu bestaunen.

125491352.jpg

In die Parade haben sich auch einige neuere oder ganz andere Fabrikate geschlichen.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Ich bin total überrascht", sagte Peter Melkus, der Sohn des Konstrukteurs und Rennfahrers Heinz Melkus. Dieser hatte 1969 der Öffentlichkeit den einzigen Rennwagen der DDR mit Straßenzulassung präsentiert. Bis 1979 wurden in der eigenen Werkstatt in Dresden 101 solche Autos in Handarbeit hergestellt.

Heinz Melkus war in den 50er- und 60er- Jahren ein bekannter Rennfahrer. Er gewann in seiner Karriere 80 von rund 200 Rennen, holte sechs DDR-Meistertitel und gewann dreimal den "Pokal für Frieden und Freundschaft" - die Meisterschaft der Ostblock-Staaten. Ein vorbeifahrender Lotus soll ihn bei einer Jugoslawien-Reise auf die Idee mit dem RS1000 gebracht haben, die in der Planwirtschaft der DDR nicht einfach zu verwirklichen war. Doch als Chef eines sozialistischen Entwicklerkollektivs gelang es ihm anlässlich des 20. Jahrestages der DDR, einen Rennwagen zu entwickeln und zu produzieren - um eine Lücke im Fahrzeugangebot zu schließen, wie es hieß.

Wiederauferstehung im neuen Jahrtausend

Der Wagen bestand zum Großteil aus handelsüblichen Autoteilen. Motor und Chassis stammten vom Wartburg 353. In der Standardausführung soll es der etwa 700 Kilogramm schwere RS1000, abgeleitet von "Rennsportwagen", auf 75 PS und etwa 165 Kilometer pro Stunde gebracht haben. Die Rennausführung brachte es auf rund 100 PS und etwa 200 Kilometer pro Stunde.

Der Zweisitzer fiel vor allem durch seine extrem tiefe Lage - er hatte nur zehn Zentimeter Bodenfreiheit - und die sich nach oben öffnenden Flügeltüren auf, was italienische Extravaganz verströmte. Fast 30.000 DDR-Mark kostete der "Ferrari des Ostens", Besitzer mussten "rennsportliche Tätigkeit" nachweisen. "Mein Vater wollte dem DDR-Rennsport Impulse geben", erzählte Peter Melkus.

1979 wurde die Produktion eingestellt. 2006 kam es unter Peter Melkus zu einem Neustart. Seither wurden Melkus zufolge 45 Exemplare nach Originalplänen zusammengeschraubt. Jedes Jahr würden zwei bis drei Wagen in Handarbeit gefertigt. An Originalteilen gebe es keinen Mangel. Der Preis für einen Neuwagen liegt nun bei rund 90.000 Euro. Die Auftragsbücher seien bis 2023 gefüllt, sagt Peter Melkus. Aktuell seien etwa 120 RS1000 auf den Straßen unterwegs oder stünden in Garagen von Sammlern.

Quelle: n-tv.de, cri/dpa

Mehr zum Thema