Auto

Noblesse oblige? Fünf Luxusschlitten für einen schmalen Taler

120221_L_Thema_AWD.jpg

Luxus aus Italien mit US-amerikanischer Hilfe gibt's im Lancia Thema.

(Foto: Lancia)

Einst waren sie unerschwinglich. Doch sind die Nobelhobel erst mal in die Jahre gekommen, werden sie zum Teil überraschend günstig. Hier fünf Exemplare, bei denen man auch heute noch im Luxus schwelgen kann, ohne gleich ein Vermögen ausgeben zu müssen.

Wenn Luxusautos in die Jahre kommen, purzeln die Preise auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Bei manchen Baureihen erreichen sie sogar Spottpreis-Niveau. Wie bei diesen fünf Modellen, die mit einem besonders attraktiven Geld-Prestige-Verhältnis locken.

Jaguar S-Type

Jaguar_S-Type_1.jpg

Eine Schönheit war der Jaguar S-Type nicht, aber innen ein echter Luxusliner.

(Foto: Jaguar)

In deutschen Krimis sieht man oft alte Jaguar-Modelle, in denen reiche Bösewichte nicht selten bei spektakulären Unfällen ihr Ende finden. Der Grund: Der Jaguar ist ein Luxussymbol, das man betagt für kleines Geld bekommt. Mit solchen Schnäppchen bleiben Höhenfluge der Nobel-Katze für den Film-Stunt kostentechnisch am Boden. Das gilt natürlich auch für normale Autonutzer, die sich mit einem S-Type wie ein Adelsabkömmling schon für kleine vierstellige Sümmchen fühlen dürfen.

Allerdings könnte sein Retrodesign aus heutiger Sicht etwas altbacken anmuten. Außerdem ist er keine reinrassige Katze, entstammt er doch der Zeit, als Ford und Jaguar gemeinsame Wege gingen. Deshalb steckt im S-Type auch viel Ford Lincoln-Technik. Die ist allerdings auch robuster, als bei vielen "echt" englischen Jaguar-Modellen. Ganz unproblematisch ist die zwischen 1999 und 2007 produzierte Limousine dann aber doch nicht, was ein Grund für die zum Teil sehr niedrigen Preise ist.

Andererseits hat der S-Type über die Jahre durchaus Dauerläuferqualitäten gezeigt. Nicht wenige Exemplare stehen mit mehr als 300.000 Kilometern zum Verkauf. Optisch gefällige Exemplare mit moderater Laufleistung der Nach-Facelift-Baujahre ab 2002 finden sich mit V6-Benziner schon für rund 2000 Euro. Wer etwas sucht, kann sogar noch günstiger kaufen.

Peugeot 607

Peugeot607141011.jpg

Der Peugeot 607 stellt eher den verhaltenen Luxus dar.

(Foto: Peugeot)

Ein ebenfalls vorwiegend in den Nullerjahren produziertes Nobelschnäppchen ist der von 2000 bis 2010 gebaute Peugeot 607, der stattliche 4,90 Meter erreicht. Nicht nur preislich bewegt sich der Franzose auf ähnlichem Niveau wie der S-Type, er wurde zwischenzeitlich sogar mit dem gleichen 2,7-Liter-V6-Diesel mit ZF-Automatik wie der Jaguar angeboten. Alternativ gab es den großen Löwen auch mit V6-Benziner sowie verschiedenen Vierzylinder-Aggregaten.

Jeweils etwa hälftig finden sich auf dem Gebrauchtmarkt Exemplare mit Vier- und Sechszylindermotoren. Die kleinen Antriebe sind beim Unterhalt günstiger, die großen haben mehr Klasse. Apropos Klasse: Der 607 tendiert mehr zur Mittel- als zur Oberklasse. Das erlebt man auch im Innenraum, wo manches aus kleineren Modellen stammende Teil verbaut wurde. Dafür ist der 607 eben ausgesprochen günstig. Das Gros der Offerten auf Onlineportalen bewegt sich preislich unterdessen zwischen 1000 und 4000 Euro.

VW Phaeton

DB02_60184_medium.jpg

Der VW Phaeton ist der über Jahre verschmähte, aber echte Luxus.

(Foto: Volkswagen)

Vollendete Oberklasse bekommt man hingegen im VW Phaeton. Das trifft auch auf die Motoren zu, denn hier wurden mindestens sechs Zylinder mit mindestens 225 PS verbaut. Auch Acht-, Zehn- und sogar Zwölfzylinder mit bis zu 450 PS finden sich. Wie mit den Antrieben kann der Phaeton ebenso in puncto Fahreigenschaften und Innenraumeinrichtung mit den ganz Großen der Luxusszene mithalten. Da mag es fast verwundern, dass der in Dresden gebaute Wolfsburger 2016 nach 14 Jahren Bauzeit ohne auch nur halbwegs würdigen Nachfolger eingestellt wurde.

Beim Phaeton handelt es sich um eines der Prestige-Projekte des einstigen Konzernlenkers Ferdinand Piech, das allerdings nie so recht bei der anspruchsvollen Klientel ankommen wollte. Das drückt auch die Gebrauchtwagenpreise, die heute zum Teil unter 3000 Euro liegen. Wenn allerdings Reparaturen aufgrund verschlissener Querlenker oder Problemen mit der Luftfederung anstehen, kann der vermeintlich niedrige Kaufpreis zur kleinen Anzahlung verkommen. Da wird es möglicherweise günstiger sein, etwas mehr in einen dafür werkstattgeprüften und gepflegten Phaeton zu investieren.

Lancia Thema

120917_L_Parigi_Thema_01.jpg

Der Lancia Thema fährt eigentlich als getarnter Chrysler 300.

(Foto: Lancia)

Nicht nur als Modell sondern mit ihm auch gleich als ganze Marke untergegangen sind Lancia und der zwischen 2011 und 2014 angebotene Thema. Eigentlich handelt es sich dabei um einen Chrysler 300 der zweiten Serie, den Fiat in Europa einsetzte, um die schwächelnde Tochtermarke Lancia künstlich am Leben zu halten. So richtig in die Wertewelt der Dolce-Vita-Marke konnte sich der Ami nicht einpassen, doch immerhin bot er seinen Kunden viel Luxus für kleines Geld. Zudem hat die 5,07 Meter lange Limousine reichlich Platz im Innenraum.

Wer einen Thema ins Auge fasst, sollte unbedingt nach der Topausstattung Executive suchen, die Annehmlichkeiten wie Abstandstempomat, Infotainment-System, klimatisierbare Ledersitze und ein elektrisches Sonnenschutzrollo für die Heckscheibe bietet. Eine gute Motorisierung ist der 239 PS starke Dreiliter-V6-Diesel in Kombination mit einer etwas betagten Fünfgangautomatik. Sehr selten finden sich auch Exemplare mit dem gleichermaßen kraftvollen wie durstigen 3,6-Liter-Sechszylinderbenziner mit moderner Achtgangautomatik. Ganz so günstig wie die vorher genannten Nobelschlitten wird der Thema noch nicht gehandelt. Die Preise liegen hier häufig im fünfstelligen Bereich. Dafür gibt es aber einen Luxusschlitten, der sechs bis sieben Jahre alt ist und dessen Kilometerstand noch fünfstellig ist.

Cadillac CTS

CadillacCTSV31081102.jpg

Den Cadillac CTS der zweiten Generation gab es sogar in Deutschland zu kaufen.

(Foto: Cadillac)

Ein sogar lupenreiner Ami mit Nobelflair ist der Cadillac CTS. Die zwischen 2007 und 2013 gebaute zweite Generation wurde sogar offiziell in Deutschland vertrieben. Neben der Limousine gab es einen Kombi und ein Coupé. Die letztgenannten beiden Varianten sind allerdings sehr selten. Recht selten ist auch die extrem potente V8-Version, die dank 564 PS über 300 km/h Spitze erlaubt.

Das Gros der gebrauchten CTS wird mit einem ebenfalls kräftigen 3,6-Liter-V6 mit 311 PS angeboten. Die hubraumstarken Antriebe mögen aus Sicht deutscher Autofahrer Oberklasse-Flair vermitteln, für Amerikaner ist der CTS hingegen Mittelklasse. Die bietet allerdings viele Annehmlichkeiten. Einige Exemplare werden schon für mittlere vierstellige Summen angeboten, wer allerdings keine grau importierte US-Version will, muss meist noch fünfstellig investieren.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema