Auto

Flaggschiff vor dem Flaggschiff Mercedes-Maybach - noch eins drüber

20C0535_120.jpg

Mit 5,47 Metern ist der Maybach deutlich länger als die Standard-S-Klasse.

(Foto: Mercedes)

Wer glaubt, dass über einer Mercedes S-Klasse nichts mehr kommt, der hat eigentlich recht. Denn auch die Maybach S-Klasse bedient sich überwiegend der Zutaten des Flaggschiffs. Und dennoch bietet sie in einem ganz bestimmten Punkt viel mehr.

Auch bei der S-Klasse von Mercedes ist in Sachen Luxus noch Raum nach oben. Füllen soll diesen ab dem kommenden Frühjahr die Maybach-Variante der Oberklasselimousine. Mit 18 Zentimetern mehr Radstand, elektrisch öffnenden Fondtüren und einer Ambiente-Beleuchtung mit 253 LEDs.

20C0535_135.jpg

Auf Wunsch öffnen und schließen die Fondtüren des Maybach S-Klasse automatisch.

(Foto: Mercedes)

Mit 5,47 Metern Länge überragt die S-Klasse in ihrer Maybach-Ausführung selbst die Langversion des Standardmodells deutlich. Der Limousine mit normalem Radstand nimmt sie sogar fast 30 Zentimeter ab. Der daraus resultierende Raumgewinn kommt komplett den Fondpassagieren zugute, die auf Liegesitzen Platz nehmen und vollen Zugriff auf das bordeigene Infotainmentsystem haben. Für Wohlbefinden sollen zudem eine spezielle Ambientebeleuchtung, elektrische Gurtbringer und ein aktives Geräuschunterdrückungs-System sorgen. Letzteres arbeitet nach der von Kopfhörern bekannten Gegenschall-Technik und nutzt die Lautsprecher des Audiosystems.

Hände weg vom Lenkrad

Bei Sicherheits- und Komforttechnik bedient sich der Maybach bei der normalen S-Klasse. So soll etwa das bekannte aktive Luftfahrwerk den Fahrkomfort erhöhen und eine Hinterachslenkung die Handlichkeit verbessern. Außerdem ist digitales LED-Licht an Bord, das für besonders gute Ausleuchtung der Straße sorgen soll und Symbole oder Hilfslinien auf den Asphalt projiziert. Für das zweite Halbjahr ist zudem der auch für das Standardmodell angekündigte "Drive Pilot" zu bekommen, der autonomes Fahren auf Level 3 ermöglicht. Der Chauffeur kann dann zeitweise die Hände vom Lenkrad nehmen und sich anderen Aufgaben widmen.

20C0615_010.jpg

Den besten Platz hat man in einem Maybach natürlich in der zweiten Reihe.

(Foto: Mercedes)

Nicht in der normalen S-Klasse zu haben sind die automatischen Fondtüren. Sie öffnen und schließen auf Knopfdruck selbstständig. Damit es dabei nicht zu Unfällen kommt, sind sie mit dem Totwinkelwarner des Fahrzeugs gekoppelt, der sich nähernde Verkehrsteilnehmer erkennt. Das System ist optional, serienmäßig gibt es eine elektrische Zuziehhilfe, die die Türen auf den letzten Millimetern automatisch ins Schloss fallen lässt.

Noch keine genauen Angaben macht Mercedes zur Motorisierung. Angekündigt ist lediglich, dass der Maybach mit verschiedenen Antrieben kombinierbar sein wird. Ob neben einem V8 in Deutschland auch der vom Vorgänger bekannte Zwölfzylinder verfügbar sein wird, ist unklar. Ebenfalls noch nicht genannt wird der Preis. Die alte Generation gab es mit V8-Benziner und Hinterradantrieb ab rund 140.000 Euro.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x