Auto

Jetzt auch mit Miniküche VW California 6.1 präsentiert sich als Camper

CA1383_BE_TITEL_0315_WF_01.jpg

Vom Facelift der sechsten Bulli-Generation profitiert auch der VW California 6.1.

(Foto: Volkswagen AG)

Nach dem Facelift der sechsten Bulli-Generation zeigt sich jetzt auch der VW California 6.1 auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon in neuem Outfit. Die beiden neuen Beach-Varianten Tour und Camper belegen dabei, dass kleine Unterschiede eine große Wirkung haben können.

Mit dem Update für den VW-Transporter feiert auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon zwangsläufig auch der California 6.1 seine Weltpremiere. Natürlich übernimmt der Bestseller unter den Campingbussen damit auch das neue Design der Frontpartie mit breiteren Lufteinlässen und dem markentypischen Kühlergrill, lässt sich auf Wunsch mit ein paar neuen Assistenzsystemen bestellen und verfügt über ein neues multifunktionales Bedienteil in der Dachkonsole, über das sich wichtige Funktionen steuern und überwachen lassen.

CA1386_BE_EXTERIOR_07_WF_01.jpg

Den California Beach gibt es jetzt in zwei Ausführungen.

(Foto: Volkswagen AG)

Der runderneuerte Bulli trägt aber auch dem Trend zu einer stärkeren Differenzierung im Camper-Segment Rechnung. Weil Outdoor-Sportler oder andere Freizeit-Aktivisten sich oft mit einer bequemen Schlafmöglichkeit begnügen und explizit keine umfängliche Camping-Ausstattung wünschen, hat die Nutzfahrzeug-Abteilung von Volkswagen die erfolgreiche Baureihe weiter aufgefächert und bietet die Einstiegsvariante California Beach jetzt in zwei Ausführungen als Beach Camper und als Beach Tour an.

Kleinigkeiten mit großer Wirkung

Kleinigkeiten zeigen dabei große Wirkung. So hat der Beach Tour als Basisversion des California ohne Campingküche künftig serienmäßig zwei Schiebetüren links und rechts an Bord und kann je nach Rückbankvariante als Sechs- oder Siebensitzer geordert werden. In die Lücke zwischen dem wohl hauptsächlich als Van genutzten Tour und den voll ausgestatteten Modellen Coast und Ocean stößt der neue Beach Camper – die erste Beach-Variante mit Küche.

CA1413_BE_KUECHE_V2_WF_01.jpg

Der Clou im California Beach ist eine versenkbare Miniküche.

(Foto: Volkswagen AG)

Der Clou dabei: Es handelt sich um eine neu entwickelte, ausklappbare Miniküche. Das Edelstahlelement mit einflammigem Gaskocher und einem kleinen Arbeits- und Ablagenfeld sitzt versteckt unter der linken Seitenverkleidung zwischen der B- und C-Säule und wird bei Bedarf einfach nach oben gezogen und herausgeklappt. Eine Abdeckplatte über dem Gaskocher wird zudem nach oben geklappt und dient beim Kochen als Abschirmblech. Nach Gebrauch verschwindet die Miniküche wieder in der Seitenverkleidung, die dennoch nicht breiter ist als im Pendant ohne Küche. Unterhalb von Koch- und Arbeitsplatte befinden sich an der Seitenwand ein großes, offenes Staufach und ein geschlossenes Fach für die 1,8 kg-Gasflasche.

Während der California Beach Tour ausschließlich als Pkw zugelassen wird, erhält der Beach Camper, der zu Preisen ab 48.796 Euro angeboten wird, eine finanziell günstigere Wohnmobil-Zulassung. Gleichermaßen für beide Varianten neu ist auch hier das Camper-Bedienteil in der Dachkonsole, das unter anderem Auskunft darüber gibt, ob das Fahrzeug tatsächlich waagerecht steht. Außerdem können beide Ausführungen erstmals optional mit hydraulischer Bedienung des Aufstelldaches bestellt werden. Das Öffnen und Schließen des Daches wird dann ebenfalls über das Camper-Bedienteil gesteuert.

Quelle: n-tv.de, hpr/sp-x

Mehr zum Thema