Auto
Dank der soliden Qualität und der sanften Facelifts kann man auch einen sechs Jahre alten Audi Q3 kaufen ohne damit aufzufallen.
Dank der soliden Qualität und der sanften Facelifts kann man auch einen sechs Jahre alten Audi Q3 kaufen ohne damit aufzufallen.
Sonntag, 24. Dezember 2017

Mängel sind Fehlanzeige: Audi Q3 auch gebraucht top

Es gibt Autos, über die gibt es einfach nichts zu meckern. Beim TÜV ist der Audi Q3 ein solches Fahrzeug, weswegen er sich auch Jahr für Jahr in der Riege der Gebrauchten als solider Kauf empfiehlt. Genau das ist auch der Grund, warum er gebraucht einiges kostet.

Seit seinem Marktstart vor sechs Jahren beschert der Q3 der Marke Audi solide Verkaufszahlen. Solide ist auch seine Technik, die sich das Kompakt-SUV mit dem VW Tiguan teilt. Beim Urteil der Prüfer im "TÜV-Report" kommt der schnittige Ingolstädter besser weg als sein praktischer Bruder aus Wolfsburg.

Seine 4,38 Meter Länge machen den Audi Q3 zu einem soliden Kompakt-SUV.
Seine 4,38 Meter Länge machen den Audi Q3 zu einem soliden Kompakt-SUV.

Mit komfortablem Einstieg dank Höherlegung, bequemen Sitzen und ausreichend Platz qualifiziert sich der 4,38 Meter lange Q3 auch für längere Fahrten. Hinten ist er aufgrund des abfallenden Hecks knapper geschnitten als der VW Tiguan und das Gepäckabteil fasst lediglich 460 Liter. Eine hohe Ladekante schränkt außerdem die Alltagstauglichkeit ein.

Eingeschränkte Sicht

Die Übersicht ist aufgrund der hohen Sitzposition gut, allerdings schränken die massiven C-Säulen die Sicht nach hinten ziemlich ein. Wer eine optionale Einparkhilfe an Bord hat, ist hier auf der sicheren Seite. Im hochwertig verarbeiteten Innenraum gibt es – je nachdem, wie viel der Neuwagenkäufer investiert hat – diverse optionale Extras, wie das große Infotainmentsystem mit Navi, das sich über einen Dreh-Drücksteller in der Mittelkonsole nach etwas Gewöhnung einfach bedienen lässt. Drei Jahre nach Markteinführung erhielt der Q3 ein vor allem optisches Facelift.

Die Verarbeitung lässt bei Audi ohnehin kaum Fragen offen.
Die Verarbeitung lässt bei Audi ohnehin kaum Fragen offen.

In sechs Jahren Bauzeit wurde eine ordentliche Zahl von Triebwerken für das Kompakt-SUV angeboten. Ein 1,4-Liter-Tuborbenziner mit 125 PS und ein Selbstzünder mit 120 PS bilden die Basismotorisierung. Den Basisbenziner gibt es auch noch in der 150 PS-Variante. Die 2,0-Liter-Benziner leisten je nach Baujahr zwischen 170 PS und 220 PS, beim Diesel leistet das stärkste Aggregat 184 PS. Im Top-Modell RS Q3 kommt der 2,5-Liter-Turbo mit 340 PS zum Einsatz. Serienmäßig ist das Sechsgang-Schaltgetriebe, je nach Motorisierung sind Sechs- und Siebengang-Automatik erhältlich, ebenso wie Audis Allrad-Antrieb quattro.

Überdurchschnittlich gut

Bei der Ausstattung sind Lederlenkrad, Xenonscheinwerfer, CD-Radio, Klimaanlage und Berganfahrassistent immer an Bord, die meisten Extras darüber hinaus aufpreispflichtig – sogar die Deaktivierungsmöglichkeit des Beifahrer-Airbags. Umfassend ausgestattete Exemplare sind aber durchaus zu finden. Die Höchstpunktzahl von fünf Sternen beim Euro-NCAP-Crashtest war 2011 gesetzt.

Auf der Hebebühne beim TÜV schneidet der Audi Q3 in fast allen Bereichen überdurchschnittlich gut ab. Das typische SUV-Problem mit Spiel in den Radaufhängungen tritt kaum auf, Mängel an der Abgasanlage sind Fehlanzeige, Lenkung und Licht sind top. Einzig den hohen Verschleiß sowie Rost und Riefen an den Bremsscheiben kritisieren die Sachverständigen recht häufig, die Bremswirkung hingegen nicht.

Fazit: Hier kann man als Gebrauchtwagenkäufer ohne Einschränkungen zugreifen, beim Audi Q3 überzeugen auch Anmutung und Qualität. Was aber für den Neuwagen gilt, ist auch beim Gebrauchten der Fall - das Fahrzeug ist teuer. 15.000 Euro muss man mindestens investieren.

Quelle: n-tv.de