Praxistest

Der Volksathlet Volkswagen GTI Clubsport - the king is red

Volkswagen_Golf_GTI_CS_VO.jpeg

Die markante Lichtleiste hat auch der Golf GTI Clubsport, die sportliche Frontschürze ist Alleinstellungsmerkmal.

(Foto: Patrick Broich)

Mit dem Festhalten am Golf GTI bewahrt Volkswagen die jahrzehntealte Tradition, für überschaubares Geld ein sportliches Fahrzeug anzubieten. Der Kompakte ist längst zum Kultobjekt geworden. Für den Praxistest stand ntv.de die Clubsport-Variante zur Verfügung - mit einer Extraportion Punch.

Zugegeben, ein Grundpreis von 44.645 Euro für eine Kompaktklasse ist losgelöst betrachtet schon richtig stolz. Exakt diese Summe müsste man als Interessent für einen Golf GTI Clubsport berappen. Dafür gibt es immerhin viel Auto von Volkswagen. Die 245 PS starke GTI-Basis hingegen rollt bereits ab 39.310 Euro an den Start, also ohne Frage zum attraktiven Kurs. Doch was gibt es für dieses Geld? Und vor allem für den Mehrpreis des Clubsport?

Volkswagen_Golf_GTI_CS_HI.jpeg

LED-Spielereien hinten kann sich der Clubsport nicht verkneifen, einen Spoiler ebenso wenig.

(Foto: Patrick Broich)

Zunächst einmal einen ziemlich bodenständigen unteren Mittelklässler mit optisch nur dezenten Änderungen zur Basis. Diese gehen beim Clubsport noch ein bisschen weiter: Ein markanter Dachspoiler muss hier schon sein und der sieht nicht nur gut aus, sondern bringt Abtrieb auf dem Track. Schwarze Dekorstreifen am Schweller sind das Salz in der Suppe des Clubsport. Und dann trompetet er natürlich aus einer Akrapovič-Auspuffanlage mit dezent vergrößerten Endrohren.

Alles ist noch ein bisschen sportlicher am Clubsport im Vergleich zum Basis-GTI, und so fläzt man sich hier in samtige Sportsessel mit hübschem Alcantara-Überzug und Wabenmustern im oberen Lehnenbereich, statt auf traditionellen Karo-Polstern (ja, es gibt sie noch) zu weilen. Seitenhalt bieten die indes auch jede Menge, muss auch sein bei hohen Kurvengeschwindigkeiten. Integrale Kopfstützen vorn machen das Mobiliar optisch noch einen Tick drahtiger.

Der GTI Clubsport klingt leidenschaftlich

Volkswagen_Golf_GTI_CS_SE.jpeg

Das schwarze Dekor am Schweller hat nur der GTI-Clubsport.

(Foto: Patrick Broich)

Und natürlich kann der GTI auch Fahrerassistenz, bremst assistiert bis zum Stillstand herunter im fließenden Verkehr - und das auch noch hinreichend sanft (320 Euro). Ein Spurhaltewarner ist serienmäßig, während die Wolfsburger für den Totwinkel-Alarm 440 Euro zusätzlich verlangen. Allerdings ist in diesem Package auch ein Ausstiegswarner enthalten, der Unfälle zu vermeiden hilft, indem er auf herannahenden Verkehr aufmerksam macht.

Volkswagen_Golf_GTI_CS_Auspuff.jpeg

Die Akrapovič-Anlage erzeugt leidenschaftlichen Sound.

(Foto: Patrick Broich)

Zur Sache, Baby, starte den Zweiliter-Turbo-Direkteinspritzer und leg los. Nur bitte erst ordentlich warmfahren, wozu gibt es schließlich eine Öltemperaturanzeige? Aber dann schnell in den Sportmodus switchen und den Vierzylinder ohne Reue drehen lassen. Er rotiert gierig gen Begrenzer, meldet sich dabei mit einem akustischen Repertoire aus rotzigem Schnauben und zornigem Knurren, garniert mit der einen oder anderen gesteuerten Fehlzündung. Von wegen, der Ottopartikelfilter verhindert leidenschaftliche Akustik.

Schön auch, dass man den heißen GTI nicht nur innen vernimmt, er klingt auch außen. Dass der Sound exakt komponiert und nicht dem Zufall überlassen wurde, ist klar. Aber das schmälert den Spaß nicht, ebenso wenig, dass Aktuatoren nachhelfen.

Doppelkupplungsgetriebe ist obligatorisch

Volkswagen_Golf_GTI_CS_IN.jpeg

Im Golf 8 wimmelt es nur so vor Display, die glühend rote Beleuchtung passt zum Sportler.

(Foto: Patrick Broich)

Leidenschaftlich ist der 1,5-Tonner sowieso, marschiert stramm nach vorn (5,6 Sekunden bis 100 km/h) und lässt seinen Druck erst deutlich jenseits der 200 Sachen federn. Dennoch reicht die Puste, um die abgeregelten 250 km/h spielend zu erreichen. Entsprechend bissig verzögert er auch mit seinen mächtigen, vorn gelochten Scheiben. Und das Pedal mit knackiger Rückmeldung sorgt für gute Dosierbarkeit.

Im Gegensatz zum Basis-GTI kann man beim Clubsport nicht auf das manuelle Schaltgetriebe zurückgreifen. Der Siebengang-Doppelkuppler ist hier Pflicht, passt aber ganz gut zum Naturell des schnellen Trackmonsters mit meist verzögerungsfreier Attitude und schellen Schaltzeiten. Demnach bleibt spannend, wie die Querperformance des Golf ausfällt, zumal 300 Pferdestärken ziemlich ungestüm an den Vorderreifen zerren.

Volkswagen_Golf_GTI_CS_Felge.jpeg

Gelochte Bremsscheiben sorgen für stattliche Verzögerung.

(Foto: Patrick Broich)

Traktion ist also keineswegs im Überfluss vorhanden, daher spendieren die Ingenieure dem Clubsport eine elektromechanische Differenzialsperre statt der weniger leistungsfähigen rein elektronischen Variante mit Steuerung über den Bremseingriff. In der Praxis funktioniert die Sperre wirkungsvoll, man muss den scharfen GTI schon arg herausfordern, um Schlupf in der Kehre zu provozieren. Er ist Volkswagens Nordschleifenkönig, unter acht Minuten für den mehr als 20 Kilometer langen Track sind vom Werk ausgegeben - muss man aber als Fahrer erst einmal hinbekommen. Zur Unterstützung gibt es sogar einen eigens für den Eifelkurs abgestimmten Fahrmodus, falls man zum adaptiven Fahrwerk greift (1045 Euro).

Alltagstauglichkeit ist beim Clubsport Trumpf

Volkswagen_Golf_GTI_CS_Fond.jpeg

Platzmangel herrscht im Golf-8-Fond auf keinen Fall.

(Foto: Patrick Broich)

Charmant ist, dass der Clubsport ein Athlet mit Alltagsqualitäten ist. Viel Platz auch im Fond, genügend Ablagen und ein Quäntchen Restkomfort machen ihn vielfältig. Beim infotainment und der Bedienung muss Volkswagen indes nachlegen - nicht, dass es zu wenig Anzeigefläche oder technische Gimmicks gäbe (sogar das Head-up-Display ist gegen 700 Euro dabei, und das Ambientelicht bietet 30 Farben). Aber die berührungsempfindlichen Zonen auf dem Lenkrad sollten sich wieder in Drucktasten verwandeln, was wohl auch geschehen wird. Ein bisschen Simplifizierung angesichts komplexester Funktionalitäten könnte auch nicht schaden.

DATENBLATTVW Golf GTI Clubsport

Abmessungen (Länge/Breite/Höhe)

4,30 / 1,79 / 1,46 m

Radstand

2,63 m

Leergewicht (DIN)

1463 kg

Sitzplätze5
Ladevolumen374 Liter

Motorart

2,0-Liter-Vierzylinder mit Turboaufladung Direkteinspritzung

Getriebe

Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe

Leistung, Verbrenner

300 PS (221 kW)

max. Drehmoment

400 Nm / 2000 bis 5200 U/min

Kraftstoffart

Super Plus

Antrieb

Vorderradantrieb

Beschleunigung 0-100 km/h

5,6 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit

250 km/h

Tankvolumen

50 Liter

Verbrauch (kombiniert)

7,3 Liter (WLTP)

CO₂-Emission kombiniert

166 g/km

Abgasnorm

Euro 6d-ISC-FCM

Grundpreis

Ab 44.645 Euro

Fazit: Der Volkswagen GTI Clubsport ist auch 47 Jahre nach Erscheinen der ersten GTI-Generation noch ein potenter Kracher im braven Gewand. Seine potente Abgasanlage, die extrovertiert aussehende Frontschürze sowie der zweiteilige Heckspoiler fallen erst auf den zweiten Blick auf. Das "Kings Red Metallic" kostet zwar 810 Euro Aufpreis, steht dem schlichten Niedersachsen aber gut zu Gesicht.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen