Busch

Schwarz-Gelb strahlt Comeback für Atomkraft?

Tanja Gönner

Tanja Gönner

picture-alliance/ dpa

Diskutieren Sie mit Leo Busch und Tanja Gönner, der Umweltministerin des Landes Baden-Württemberg.

Moderatorin der Sendung: Leo Busch

Gönner sagt: "Wir gehen davon aus, dass die Kernenergie länger nötig ist als bisher geplant, um eine klimafreundliche, wirtschaftliche, versorgungssichere Energiepolitik zu haben. Aber wir müssen erst noch genauer analysieren, wie lang wir die Atomenergie als Brückentechnologie brauchen."

Wenn Sie Fragen oder Vorschläge haben, schreiben Sie einfach an die Redaktion der Sendung. Möglichkeiten dazu gibt es genug: Per Mail an busch@n-tv.de .  Oder per . Auch eine Kommentarspalte steht - hier unten auf der Seite - zu ihrer Verfügung. Sie können auch eine SMS schreiben. Oder sich mit unserer Webcam-Software live in die Sendung einklinken.

Außerdem finden Sie busch@n-tv bei den sozialen Netzwerken facebook, twitter und MySpace. Dort können Sie die jeweiligen Funktionen nutzen - etwa bei facebook den Video-Anrufbeantworter. Klingt kompliziert? Suchen Sie sich einfach das aus, was Ihnen am ehesten zusagt. Es ist ganz einfach. Und die Redaktion freut sich über jede Wortmeldung!

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
Besucher in einer Wanderausstellung des Bundesamtes für Strahlenschutz in Magdeburg. Union und FDP glauben, ein Endlager gefunden zu haben.

Schwarz-Gelb einig Gorleben soll Endlager werden

Die Umweltpolitiker von Union und FDP haben sich auf Teile der künftigen Energie- und Umweltpolitik verständigt. So soll das niedersächsische Salzbergwerk Gorleben sofort als mögliches Atommüll-Endlager erkundet und der von Rot-Grün bis Herbst 2010 verhängte Erkundungsstopp aufgehoben werden.

RWE ist nicht bereit, jden Preis zu zahlen.

Enea zu teuer RWE rudert zurück

Der Energiekonzern bläst die geplante Übernahme des polnischen Versorgers Enea möglicherweise in letzter Minute ab. Die Preisvorstellungen der polnischen Regierung lägen deutlich über dem, was RWE bereit sei zu zahlen, heißt es.

RWE fürchtet Auseinandersetzungen mit Atomkraftgegnern. (Schilder und Plakate gegen Atomkraft vor dem Atomkraftwerk in Krümmel)

"Bürgerkriegsähnliche Zustände" RWE fürchtet Atom-Proteste

FDP und Union wollen die Laufzeiten der Atomkraftwerke verlängern - nun fürchtet der RWE-Konzern Auseinandersetzungen und warnt vor "bürgerkriegsähnlichen Zuständen". Derweil berichtet das Prognos-Institut, dass die Atomkraft international auf dem Rückzug sei.

atom.jpg

Beliebigkeiten nach Merkels Art Atompolitik spaltet Schwarz-Gelb

Die FDP spricht sich klar gegen unbegrenzte Laufzeiten für Kernkraftwerke aus. Hintergrund ist ein entsprechender Vorschlag von Baden-Württembergs Ministerpräsident Oettinger. Zudem sorgen sich die Liberalen um Spekulationen, Kanzlerin Merkel wolle die Festlegung der Laufzeitverlängerung bis nach der NRW-Wahl im Mai 2010 vertagen.