Unterhaltung

Häusliche Gewalt nur erfunden? Amber Heards Freundin hilft Johnny Depp

imago68424082h.jpg

Das waren noch glückliche Zeiten zwischen Amber Heard und Johnny Depp ...

(Foto: imago/Independent Photo Agency)

Weil sie ihn der häuslichen Gewalt bezichtigt, reicht Johnny Depp eine Diffamierungsklage gegen seine Verflossene Amber Heard ein. Als Zeugin dient ihm nun ausgerechnet eine Freundin seiner Ex-Frau. Die entlastet den Hollywood-Star nicht nur, sondern erhebt auch schwere Vorwürfe gegen Heard.

Seit mehr als zwei Jahren sind die US-Schauspieler Johnny Depp und Amber Heard schon getrennt - doch ihr Streit vor Gericht ist noch lange nicht vorbei. Die 33-Jährige beschuldigt ihren Ex-Mann der häuslichen Gewalt gegen sie - dieser dagegen behauptet, dass er anhand von Zeugenaussagen und Aufnahmen von Überwachungskameras beweisen könne, dass sich Heard die blauen Flecken im Gesicht selber aufgemalt habe. Diversen US-Medienberichten zufolge hat Depp nun offenbar eine Zeugin gefunden - eine Freundin von Heard persönlich. Und die will sie nie verletzt gesehen haben.

Laut den Gerichtsdokumenten in Fairfax County (Virginia), die dem Promiportal The Blast zur Verfügung stehen, soll eine Frau namens Laura Divenere eine Erklärung im laufenden Diffamierungsverfahren gegen Heard eingereicht haben, in der sie Depp entlastet. In den Unterlagen schreibt die Innenarchitektin, von 2014 bis 2016 für das Ehepaar gearbeitet zu haben und auch heute noch mit Heard befreundet zu sein. Mit Depp habe sie dagegen seit 2016 "nicht mehr kommuniziert".

Bezüglich der Vorwürfe der häuslichen Gewalt am 21. Mai 2016 widerspricht Divenere ihrer Freundin eindeutig: "Ich war mit Amber zusammen und habe an den Tagen, die unmittelbar auf ihren Vorwurf des Missbrauchs folgten, häufig mit ihr interagiert." Sie habe sie auch oft persönlich gesehen. "An keinem der Tage, die unmittelbar auf die Behauptungen über Missbrauch folgten, bemerkte ich Anzeichen von körperlicher Misshandlung, einschließlich Rötungen, Schwellungen, Schnittwunden, Blutergüssen oder Schäden jeglicher Art." Obwohl sie wisse, dass Heard wegen Missbrauchs klage, habe sie "Amber nie verletzt gesehen".

Vorwürfe gegen Heard

Des Weiteren behauptet die Innenarchitektin, weder Heard noch ihre Freunde und Verwandten, die sie kenne, hätten "bei all meinen vielen Interaktionen" ihr gegenüber je "einen Vorwurf der Gewalt oder anderen Missbrauchs erwähnt". Jedoch habe sie gelegentlich gehört, wie Amber "explodiert" sei, ihre Assistentin beschimpft und angeschrien habe. Diese habe sie häufiger unter Tränen angerufen und sich über den schlechten Umgang beschwert.

Heards Anwalt wies die Vorwürfe Diveneres zurück. "Die Tatsache, dass ihre Innenarchitektin diesen Missbrauch nicht miterlebt hat, beweist nichts." Er habe "eindeutige Beweise für mehrere Fälle von gewaltsamer körperlicher Misshandlung", sagte Eric George. Depps Team versuche lediglich, "irrelevante und sensationelle Boulevardberichte zu verbreiten, um von den Fakten abzulenken".

Depp hat seine Ex-Frau wegen Diffamierung angeklagt und verlangt 50 Millionen Dollar Schadenersatz. Heards Vorwürfe der häuslichen Gewalt seien ein "Witz", sagte er. Die Klage soll im Februar 2020 vor Gericht gestellt werden.

Quelle: n-tv.de, lri

Mehr zum Thema