Unterhaltung

Aus für Grand-Prix-Veteranin Assia unterliegt unbekannter Band

1323592828.jpg7391754361266708338.jpg

Lys Assia bei der Schweizer Qualifikation in Kreuzlingen.

(Foto: AP)

Sie wollte es mit 87 Jahren noch einmal wissen. Und ist gescheitert. Lys Assia scheidet im Schweizer Vorentscheid mit "C'etait ma vie" (So war mein Leben) aus, einem Lied des deutschen Eurovision-Altmeisters Ralph Siegel. Sie unterliegt einer eher unbekannten Band.

Die 87-jährige Schweizerin Lys Assia, im Jahr 1956 die erste Grand-Prix-Gewinnerin überhaupt, wird nicht erneut am Eurovision Song Contest teilnehmen. Sie unterlag im Finale des Schweizer Vorentscheids in Kreuzlingen dem Rock-Duo Sinplus und deren Song "Unbreakable". Die bisher wenig bekannten Brüder, Gabriel und Ivan Broggini aus dem Tessin, vertreten damit im Mai 2012 in einem der beiden internationalen Halbfinals in Aserbaidschan die Schweiz. Das Finale des Eurovisions-Wettbewerbs geht am 26. Mai in Baku über die Bühne.

31sc0845.jpg4741749311669637564.jpg

Assia während eines Auftritts bei den Deutschen Schlagerfestpielen im Kurhaus von Baden-Baden 1961.

(Foto: dpa)

Die 87-jährige Assia hatte gehofft, im nächsten Jahr als bislang älteste Teilnehmerin beim Grand Prix mitmachen zu können. Mit ihr hatte auch ein Deutscher mitgefiebert: Ralph Siegel. Der Komponist des deutschen Siegertitels 1982, "Ein bisschen Frieden" von Nicole, hatte nun auch das Chanson für Assia geschrieben.

Die Fernsehzuschauer honorierten den Wagemut der Sängerin jedoch nicht: Bei der Telefon- und SMS-Abstimmung kam Assia nur auf Platz acht (von 14). Nur 5,46 Prozent der Stimmen entfielen nach Angaben des Schweizer Fernsehens auf Assia, während die Sieger mit ihrem Lied immerhin 17,87 Prozent auf sich vereinigen konnten.

Die Schweiz hat bereits 53 Mal beim ESC teilgenommen. Sie war also nur dreimal nicht dabei. Allerdings gab es nach dem Triumph von Lys Assia ("Refrain") beim ersten Grand Prix 1956 in Lugano nur einen weiteren Sieg: Céline Dion gewann im Jahr 1988 mit dem Song "Ne Partez Pas Sans Moi". Im Anschluss startete Dion eine Weltkarriere.

Schweiz 2011 auf dem letzten Platz

In den vergangenen Jahren schnitt die Schweiz eher schlecht ab: im Jahr 2007 schied mit DJ Bobo der bekannteste Popstar des Landes bereits im Halbfinale aus; ebenso erging es den eidgenössischen Teilnehmern in den drei Folgejahren.

Beim Düsseldorfer Grand Prix im vergangenen Mai schaffte Anna Rossinelli mit ihrem Song "In Love For A While" zwar den Sprung ins Finale, belegte dort aber den letzten Platz unter den 25 Teilnehmern.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen