Unterhaltung
Ashley Benson, Shay Mitchel, Lucy Hale, Troian Bellisario und Sasha Pieterse spielen "hübsche kleine Lügnerinnen".
Ashley Benson, Shay Mitchel, Lucy Hale, Troian Bellisario und Sasha Pieterse spielen "hübsche kleine Lügnerinnen".(Foto: Richard Shotwell/Invision/AP)
Mittwoch, 11. Juni 2014

"Pretty Little Liars": Auch schöne Frauen können töten

Von Anna Meinecke

Bei den Highschool Girls von "Pretty Little Liars" geht's weiter. Super-Zicke Alison DiLaurentis ist von den Totgeglaubten auferstanden - Psychoterror für die Mädelsclique. Und eine von ihnen holt schließlich zum tödlichen Schlag aus.

Wenn in TV-Formaten Totgeglaubte den Bildschirm zurückerobern, kann das ziemlich komisch werden - insbesondere wenn sie zu Beginn der Show bereits ein mehr oder weniger dröges Rückblenden-Dasein fristen. Wie seltsam wäre es gewesen, hätte sich "Desperate Housewives"-Mary Alice (die Stimme aus dem Off) gar nicht in den Kopf geschossen. Und wie noch seltsamer wäre es, wenn das erst nach 94 Episoden Intrige aufgefallen wäre? Bei der US-Fernsehserie "Pretty Little Liars" (PLL) war es trotzdem konsequent. Zum Finale der vierten Staffel enthüllten die Macher: Im mehrfach aufgebuddelten Grab der Highschooloberzicke Alison DiLaurentis (Sasha Pieterse) liegt zwar ein blondes Mädchen, Ali ist das aber nicht.

Aria und Ezra besprechen gerade nicht die Hausaufgaben.
Aria und Ezra besprechen gerade nicht die Hausaufgaben.(Foto: ABC Family)

Umso schöner ist es, die Freundinnen wiedervereint zu sehen. Bevor Alison verschwand, war sie Kopf der Gruppe um die eigenwillige Aria (Lucy Hale), die ehrgeizige Spencer (Troian Bellisario), Sportskanone Emily (Shay Mitchel) und die unsichere Hannah (Ashley Benson). Sie gab so lange den Ton an, bis die Spielchen das Barbie-Look-Alike zum Untertauchen zwangen. Jemand hatte und hat es auf sie abgesehen. Den ungebremsten Zorn des mysteriösen Unbekannten "A" bekamen die Mädchen nach dem Verschwinden der Freundin selbst zu spüren - will heißen: Als in der Nacht die fünfte Staffel der Erfolgsserie des Senders ABC Family anlief, waren die Mädchen bereits vertraut mit Drohung, Erpressung und der ein oder anderen Leiche.

Englischlehrer küssen erlaubt

So wie die Outfits der Hauptcharaktere irgendwie immer schärfer wurden, hat sich auch die Bedrohung durch "A" verschärft: Niemand wird mehr zum Cupcake-Schnell-Essen gezwungen, es werden Waffen gezückt. Der noch in Staffel vier angeschossene Ezra Fitz liegt im Krankenhaus. Seine Seelenverwandte und Schülerin Aria wartet mit Rehaugen im Krankenhaus. Während bei "Game of Thrones" gegen Vergewaltigungen im mittelalterlichen Kriegsszenario geätzt wird, scheint man es dem Familienformat durchgehen zu lassen, dass sich Minderjährige regelmäßig mit erwachsenen Autoritätspersonen verbandeln. Alison hatte den süßen Ezra bereits mit 15 Jahren ins Auge gefasst, Spencer fummelt gerne an den Freunden ihrer älteren Schwester oder eben dem Psycho-Coach herum und hat Hannah nicht gerade erst einen Polizisten geknutscht? Solange es sich um die wahre Liebe handelt, ist das vermutlich in Ordnung. Vor allem, wenn das alternde, doch immer noch ziemlich knackige Lustobjekt wissen könnte, wer "A" ist.

ACHTUNG SPOILER

Seit vier Staffeln versuchen die "Liars" herauszufinden, wer sich hinter "A" verbirgt.
Seit vier Staffeln versuchen die "Liars" herauszufinden, wer sich hinter "A" verbirgt.(Foto: Amazon)

So sorgen sich die Mädchen nun also um die Sicherheit von Mr. Fitz - für alle Nicht-Bettgenossinnen bleibt es nämlich vorerst beim Nachnamen. Um "A" vom Verwundeten abzulenken und aus dem Krankenhaus zu locken, benutzen sie Ali als Köder. Die irrt vermeintlich allein zu einem gruseligen Spielplatz - gruselig wird der wie eigentlich alles bei PLL vor allem durch das Einsetzen der Dunkelheit. Als "A" Ali von hinten packt, stehen da noch Emily, Spencer und Hannah bereit, nur um zu realisieren, dass sie wiederum von gefühlten 15 weiteren seltsam tänzelnden maskierten "A"s umgeben sind. Der, die, das Unbekannte war den Freundinnen wieder einen Schritt voraus und so flüchten diese in ein leeres Theater, was Ezras Familie passenderweise besitzt und was Alison passenderweise auch weiß.

Die jüngste Episode zeigt die "kleinen Lügnerinnen" wie auch die zurückliegende Finalfolge erstaunlich wehrlos. Wo sie sonst doch als Agentinnen ihres sicher nicht selbst gewählten Schicksals auftreten, sind die Schülerinnen verhältnismäßig viel am Kreischen. Schluss macht damit erst Aria. Die schickt der noch ziemlich lädierte Ezra gerade rechtzeitig Alis vermeintlicher Verbündeten Shana hinterher. Als Shana bereits mit gezückter Waffe vor dem Rest der Truppe steht - nicht ohne zuvor wenigstens ein paar von "A"s Grausamkeiten zu gestehen, kann Aria ihr ein Gewehr überziehen. Shana stürzt tödlich. So schnell wird beim Familiendrama ein Highschoolmädchen zur Killerbraut - nur in Notwehr natürlich. An die Szene in Staffel drei, in der Emily nach wilder Prügelei einem Widersacher das Messer in den Bauch rammte, reicht das leider trotzdem so gar nicht heran.

Viele Fährten, keine Antworten

Staffel fünf knüpft nahtlos an, wo Staffel vier aufgehört hat - im positiven wie im negativen Sinne. Zwar muss nicht auf den Nervenkitzel mit Einbruch der Dunkelheit um Minute 20 herum gerechnet werden, allerdings schleppt jedenfalls die erste Episode der fünften Runde PLL einige Altlasten mit: Alisons Komplizin Cece Drake tauchte offenbar nur wieder auf, um kurz einen Mord zu gestehen, denn mit Ende der Folge sitzt sie bereits im Flieger ins Ausland. Spencers unsympathische und wechselhaft bedrohliche Schwester Melissa hat nach ebenfalls plötzlichem Erscheinen zwar noch immer ein Geheimnis - das wird auch nicht zu selten erwähnt, wesentlich mehr erfährt der Zuschauer dazu jedoch nicht.

Ein bisschen Slapstick konnten sich die Macher der Show dann wohl außerdem nicht verkneifen. Die wesentliche Neuigkeit der vergangenen Nacht: Jetzt, wo Alison zurück ist, vereinigen sich all die armen Außenseiter, denen die Blondine einmal fiese Namen gegeben hat. Ihre Anführerin, die übrigens schon für Team "A" und Team "Ali" spielte: natürlich die psychisch nicht wirklich stabile Mona.

Es ist ein nüchternes Warten mit PLL. Gerade als man denken mochte, viel länger könne "A" nicht unerkannt bleiben, verlängerte der Sender die Show vorzeitig um zwei weitere Staffeln. Wesentlich versüßen wird das Ausharren immerhin Tyler Blackburn. Als Hannas große Liebe Caleb kehrt der Schauspieler nach Flop des Mystery-Spinnoffs "Ravenswood" zum Cast von PLL zurück. Den hätten sie mal zeigen sollen zu Beginn von Staffel fünf. Aber man ist ja geduldig. Mit schönen Männern haben die Macher ihre Zuschauer seit 2010 verlässlich versorgt - und bekanntermaßen ist da für jedes Alter was dabei.

In Deutschland läuft gerade die erste Staffel von "Pretty Little Liars" auf Super RTL immer mittwochs um 20.15 Uhr.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de