Unterhaltung

Vater bleibt Vormund Britney Spears verliert vor Gericht

imago93552169h.jpg

An der Seite ihres Freundes war Britney Spears vergangenes Wochenende sehr kurz auf dem roten Teppich in Los Angeles zu sehen.

(Foto: imago images/APress)

Britney Spears hatte gehofft, ihrem Vater die Vormundschaft entziehen zu können. Doch das Gericht hat anders entschieden. Jamie Spears darf auch in Zukunft über die Geschäfte und das Vermögen der Sängerin bestimmen.

Jamie Spears kam, sah und siegte - und zwar vor Gericht. Dort ging es um die Vormundschaft für seine Tochter Britney, die gehofft hatte, dass das bald ein Ende hätte. Wie das US-Promiportal "TMZ" berichtet, steht nun aber fest, dass der 67-Jährige weiterhin über die medizinischen und geschäftlichen Angelegenheiten sowie das Vermögen seiner Tochter bestimmen darf.

Monatelang hatten Britney und ihre Mutter Lynne Spears dafür gekämpft, Jamie Spears loszuwerden. Zudem haben Vater und Tochter seit einem Monat kaum Kontakt. Laut "TMZ" ist das Verhältnis zwischen den beiden gestört, seit Jamie Spears seinen 13-jährigen Enkel Sean körperlich misshandelt haben soll. Dessen ein Jahr jüngerer Bruder Jayden wurde angeblich Zeuge des Vorfalls, bei dem der Großvater den Teenager "brutal geschüttelt" haben soll. Die Ermittlungen gegen Jamie Spears wurden allerdings eingestellt.

Antrag abgelehnt

*Datenschutz

Das Gericht lehnte den Antrag, Jamie Spears die Vormundschaft dauerhaft zu entziehen, jetzt trotz allem ab. Um Britneys Geschäfte kümmert er sich also weiterhin. Auch ihr Vermögen verwaltet er nach wie vor. Erst wenige Tage zuvor hatte er - allerdings nur vorübergehend - freiwillig die Verpflichtung abgegeben, sich um ihre medizinischen Belange zu kümmern. Grund dafür soll laut Gerichtsdokumenten seine eigene Gesundheit sein. Das berichtete die BBC. 2018 hatte Jamie Spears einen lebensgefährlichen Dickdarmdurchbruch erlitten.

Deshalb kümmert sich bis Anfang des kommenden Jahres die langjährige Mitarbeiterin Jodi Montgomery um alle medizinischen Angelegenheiten von Britney Spears. Sie darf demnach mit behandelnden Ärzten und medizinischem Fachpersonal über den Zustand der 37-Jährigen sprechen. Im März hatte sich die Sängerin in eine psychiatrische Anstalt einweisen lassen, weil sie aufgrund der Erkrankung ihres Vaters überfordert war.

Am Freitag war Britney Spears an der Seite ihres zwölf Jahre jüngeren Freundes Sam Asghari bei den "Daytime Beauty Awards" in Los Angeles auf dem roten Teppich erschienen. Asghari wurde im Rahmen der Verleihung mit dem Preis für "Besondere Leistung im Bereich Fitness" ausgezeichnet. Britneys Auftritt war allerdings schneller vorbei als erwartet. Schon nach wenigen Minuten im Blitzlichtgewitter der Fotografen am Rande des Teppichs verschwand sie auch schon wieder.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema