Unterhaltung

Rapper kooperiert mit Polizei Capital Bra von kriminellen Clans erpresst

119283889.jpg

Arbeitet offenbar mit der Polizei zusammen: Rapper Capital Bra.

(Foto: picture alliance/dpa)

In seinen Songs betont der Rapper Capital Bra gerne seine kriminelle Vergangenheit. Nun sucht der Berliner Schutz bei der Polizei. Grund: Der 24-Jährige wird von kriminellen Clans erpresst.

Weil er offenbar von kriminellen Clans erpresst wird, hat sich der Berliner Rapper Capital Bra laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung der Polizei anvertraut. Demnach fordern Mitglieder des Miri- und El-Zein-Clans 500.000 Euro von dem Musiker und eine Beteiligung an zukünftigen Einnahmen, weil sie ihm zuvor bei der Auflösung eines Plattenvertrages behilflich waren.

Wie das Blatt weiter berichtet, sollen die Clans, unterstützt durch tschechische Gruppen Capital Bra mehrmals erfolglos aufgelauert haben. Anschließend sollen sie Mitglieder des Remmo-Clans kontaktiert haben, weil diese Capital Bra nahestanden. Zwischen den Gruppen soll es mehrere Treffen gegeben haben, um über den Rapper zu "verhandeln". Nachdem die Gespräche offenbar ergebnislos verliefen, soll sich Capital Bra an die Polizei gewandt und eine umfassende Aussage gemacht haben.

Gegenüber der "Bild"-Zeitung bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwältin, dass wegen räuberischer Erpressung zum Nachteil von Capital Bra ermittelt wird. Die Polizei soll bereits mehrere Gefährderansprachen gehalten haben, weil sie von einer konkreten Gefahr für das Leben des Musikers ausgeht.

Kurios: Erst im Januar verließ Capital Bra das Label "ersguterjunge" des Rappers Bushido. Der 24-Jährige begründete die Trennung damit, dass sein Plattenboss mit der Polizei zusammenarbeiten würde.

Der Berliner Capital Bra heißt bürgerlich Vladislav Balovatsky. Er wurde in Sibirien geboren und wuchs in der Ukraine auf. "Bra" steht für "Brat", das russische Wort für Bruder. Er gilt als einer der am meisten gestreamten Musiker in Deutschland. In seinen Songs macht der 24-Jährige keinen Hehl aus seiner kriminellen Vergangenheit. In den letzten Monaten landete er mehrere Nummer-eins-Hits.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa

Mehr zum Thema