Unterhaltung

Nur Bikini und Adiletten Cathy Hummels gibt die Eisprinzessin

222403391.jpg

Na, hoffentlich holt sich die Influencerin keine Influenza: Cathy Hummels.

(Foto: picture alliance/dpa)

Schnee, Eis und Kälte haben weite Teile Deutschlands fest im Griff. Aber eine Cathy Hummels lässt sich davon doch nicht die Laune verderben. Lieber macht sie aus der Not eine Tugend und bringt ihren Kreislauf bei den frostigen Temperaturen mal so richtig in Schwung.

Bekommt Cathy Hummel der Lockdown nicht? Hat sie zu oft Disneys "Die Eisprinzessin" geguckt? Oder brauchte sie ganz einfach mal dringend eine Abkühlung?

Nein, wenn man ihren eigenen Ausführungen Glauben schenkt, dann waren wohl in erster Linie gesundheitliche Gründe die Motivation für ihre jüngsten Instagram-Schnappschüsse. Auf ihnen ist die 32-Jährige bei einem Ausflug in den verschneiten Vorgarten zu sehen.

Anders als es bei der aktuellen Witterungslage jedoch zu erwarten und angemessen wäre, hat sie sich dabei allerdings nicht dick eingemummelt. Im Gegenteil: Hummels trägt lediglich einen lilafarbenen Bikini und … Adiletten. Tja, als Influencerin kennt man sich mit Stil eben aus.

"Wirklich sehr kalt"

"Heute habe ich mich zum ersten Mal ohne schützende Klamotten in den Schnee gewagt", schreibt Hummels zu den Bildern. "Wie ein finnischer Saunagänger." Zwar sei es "wirklich sehr kalt", doch es stimme, "dass dadurch der Kreislauf in Schwung kommt. Und es sollen auch die Abwehrkräfte gestärkt werden, wenn man es nicht übertreibt."

Sie hoffe, ihren mehr als 600.000 Followern "eine kleine Freude" mit den Aufnahmen zu machen, erläutert Hummels weiter. Glück sei schließlich das einzige, "was sich verdoppelt, wenn man es teilt", gibt sie als Lebensweisheit noch mit, ehe sie ihre Fans fragt: "Würdet ihr euch auch so in den Schnee trauen?"

"Warum nicht?"

Die Antworten darauf fallen durchwachsen aus. "Warum nicht?", meint eine Nutzerin lapidar. Eine andere dagegen erklärt: "Ich würde mich so nicht in den Schnee trauen, da ich dann schnell eine Blasenentzündung bekommen würde." Und ein dritter Nutzer, der die Adiletten offenbar übersehen hat, meint: "Das gibt doch kalte Füße."

Stellt sich noch die Frage, wo eigentlich der Ehemann von Cathy Hummels in diesem Schneegestöber abgeblieben ist. Vielleicht war er ja hinter der Kamera. Schließlich nahm sie ja kürzlich den andauernden Spekulationen über eine Liebeskrise zwischen den beiden mit einem gemeinsamen Selfie aus dem Bett den Wind aus den Segeln.

Zudem dürfte Mats Hummels das frostige Ambiente ja ohnehin nichts ausmachen. Als Profifußballer ist er es doch gewöhnt, auch mal bei Minusgraden in kurzen Hosen vor die Tür zu gehen.

Quelle: ntv.de, vpr