Unterhaltung

"Ich habe sie übel erwischt" Charlize Theron legt Prügel-Beichte ab

imago78797777h.jpg

Kann schon auch mal ruppig werden: Charlize Theron.

(Foto: imago/Italy Photo Press)

Als Actionheldin langt Charlize Theron auf der Leinwand gerne hart zu. Doch auch im wahren Leben hat sie schon mal ausgeteilt, wie sie nun gesteht. Zu spüren bekam das etwa ihre Schauspielkollegin Teri Hatcher.

Oscar-Preisträgerin Charlize Theron hat sich zu Beginn ihrer Karriere buchstäblich durchgeboxt. Bei den Dreharbeiten zu "2 Tage in L.A." habe sie in einer Kampfszene versehentlich einmal tatsächlich zugeschlagen, sagte die Südafrikanerin dem US-Magazin "W".

"Der Kampf war zwischen mir und Teri Hatcher. Ich habe sie richtig übel erwischt", so Theron. Hatcher sei damals schon ein Star gewesen und sie selbst ein Niemand, der seine Energie nicht richtig steuern konnte, räumt die gebürtige Südafrikanerin freimütig ein. "Ich fühlte mich furchtbar deswegen. Ich hatte kein Geld und hab' ihr am nächsten Tag etwas Billigbier geschickt", erinnert sich die Schauspielerin.

Zuvor habe ihre Faust nur ein Mal ein weibliches Gesicht berührt - in diesem Fall allerdings mit Absicht. Sie habe als Model im italienischen Mailand gearbeitet, als ein Mädchen an einer Bar ihr gegenüber sehr aggressiv geworden sei. "Sie schubste mich und begann, mich zu provozieren. Und da passierte es dann", sagte Theron dem Magazin. "Mein Körper übernahm das Kommando und ich dachte mir: 'Das habe ich gerade nicht wirklich getan, oder?'"

Neuer Film "Atomic Blonde"

Demnächst können Fans die 41-Jährige das nächste Mal kämpfen sehen - dann allerdings wieder auf der Leinwand. Am 24. August startet in Deutschland Therons neuer Film "Atomic Blonde", in dem sie eine Geheimagentin spielt.

Ihre Schlagfertigkeit hat Theron bereits in diversen Actionfilmen - darunter etwa "Mad Max: Fury Road" oder zuletzt "Fast & Furious 8" - unter Beweis gestellt. Den Oscar bekam sie hingegen 2004 für ihre Darstellung der Serienmörderin Aileen Wuornos im Streifen "Monster".

Quelle: n-tv.de, vpr/dpa

Mehr zum Thema