Unterhaltung

Kampf gegen Hass im Netz Cheyenne Ochsenknecht wehrt sich

TB Die Ochsenknechts.JPG

Wehren sich gegen Hass im Netz: Natascha und Cheyenne Ochsenknecht.

(Foto: Komplett Media)

Mobbing hat viele widerwärtige Fratzen. Im Zeitalter des Internets wuchern sie in jedem Winkel der sozialen Medien. Mit ihrem Buch "Wehr dich!" wollen Cheyenne und Natascha Ochsenknecht sich diesem Hass entgegenstellen.

"Du verwöhnte Promi-Göre!", "Ekelhaft! Hast du schon mal in den Spiegel geschaut?", "Peinlich! Wie deine Mutter! (…) Du bist so eine hässliche, geldgeile Hure": Es sind Nachrichten wie diese, die Cheyenne Ochsenknecht täglich in ihrem Postfach findet und es sind - noch die harmlosesten! Cybermobbing, angefangen von Beleidigungen über Vergewaltigungs-Phantasien bis hin zu Morddrohungen: Was macht das mit einem Menschen? Und wie kann man sich gegen den Hass im Netz zur Wehr setzen?

In der neuen Folge von "Ditt & Datt & Dittrich" spricht Verena mit Cheyenne über Mobbing, das bereits in ihrer Kindheit begann und über das Buch, welches sie mit ihrer Mutter Natascha geschrieben hat und für das es kaum einen treffenderen Titel geben kann als: "Wehr dich!" Doch Mutter und Tochter schildern nicht nur ein dunkles Kapitel ihrer Lebensgeschichte, vielmehr geht es ihnen darum, laut zu sagen: "Es reicht!"

ANZEIGE
Wehr dich!: Wie Mutter und Tochter gegen den Hass im Netz kämpfen
18,00 €
Jetzt kaufen

Denn Mobbing ist kein Randphänomen. Mobbing macht krank, es zermürbt, es ist das Gegenteil von sozialem Miteinander. Es ist wie ein Krebsgeschwür, das sich immer mehr an unserer Gesellschaft festsaugt. Mobbing, ob auf dem Schulhof, am Arbeitsplatz, in der eigenen Familie oder im Netz, zieht sich dabei durch alle sozialen Schichten und hinterlässt bei jedem Menschen Narben. Die Täterinnen und Täter dürfen nicht davonkommen und müssen konsequent zur Rechenschaft gezogen werden. Sowohl von Eltern und Lehrern, als auch von jedem, der es mitbekommt.

Vorurteile begleiten Ochsenknecht ihr ganzes Leben

Man sieht Opfern von digitaler Gewalt oder Mobbing nicht an, welche Spuren der Hass in ihrer Seele hinterlassen hat. Auch Cheyenne Ochsenknecht ist eine junge, selbstbewusste Frau. Während des Podcasts lächelt sie viel und strahlt, auch, weil sie sich auf die Geburt ihres ersten Kindes freut. Eine glückliche, werdende Mutter. Doch was ihr bereits als kleines Mädchen widerfahren ist, ist so schockierend, dass es fassungslos macht. Als Kind prominenter Eltern, so oft ein gängiges Vorurteil, führt man ein privilegiertes Leben und hat keinerlei Probleme. Vorurteile wie diese begleiten die Ochsenknechts ihr ganzes Leben lang.

Früher in der Schule gemobbt, wird Cheyenne Ochsenknecht wie viele Frauen heute auf Social Media beleidigt und sexistisch belästigt. Es gab Zeiten der Verzweiflung, der Ohnmacht und Panikattacken, sogar Suizidgedanken. Immer da: ihre Familie, vor allem ihre Mutter Natascha, die ihrer Tochter nicht nur eine Stütze ist, sondern sie auch ermutigt hat, sich gegen den Hass zur Wehr zu setzen. Herausgekommen ist ein Buch zweier starker Frauen mit vielen (präventiven) Tipps gegen Mobbing. An oberster Stelle: nicht länger schweigen.

Sie stehen auf Trash-TV oder führen gern melancholisch-poetische Gespräche über das Leben? Dann hören Sie rein bei "Ditt & Datt & Dittrich", dem Podcast von ntv.de-Kolumnistin Verena Maria Dittrich, Hausmeister Ronny und Gästen.

Alle Folgen von "Ditt & Datt & Dittrich" finden Sie in der ntv-App, bei Audio Now, Apple Podcasts und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie "Ditt & Datt & Dittrich" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

Quelle: ntv.de